„Zusammentrommeln“ – Oberbürgermeister begrüßt Jugendgruppe aus Mateh Asher im Rathaus

Spontane Trommel-Session im Rathaus: Am Dienstag, 9. August 2011, begrüßte Oberbürgermeister Gerd Schwandner eine Jugendgruppe aus dem israelischen Partnerlandkreis Mateh Asher. Die Jugendlichen trugen sich zunächst ins Gästebuch ein, bevor sie eine Trommel- und Tanz-Performance einlegten. Sechs Jugendliche, eine Betreuerin und ein Betreuer waren im Rahmen des Austauschprojektes „Zusammentrommeln – Jugendliche aus Orient und Okzident hauen auf die Pauke“ vom 3. bis 13. August 2011 zu Gast in Oldenburg.

Bereits dritter Jugendaustausch
Das einst von der Deutsch-Israelischen Gesellschaft initiierte Jugendaustauschprojekt fand bereits zum dritten Mal statt und ist inzwischen ein wichtiger Bestandteil der ohnehin sehr intensiven Beziehungen zwischen Oldenburg und Mateh Asher geworden. Die israelischen Jugendlichen haben zusammen mit den sieben Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie den drei Betreuungskräften von deutscher Seite – von denen einige 2010 Jahr bereits in Israel waren – ein umfangreiches und spannendes Besuchsprogramm hinter sich.

Öffentliches Konzert am 12. August
Im Mittelpunkt des Besuchsprogramms standen vor allem die musikalischen Elemente. Neben regelmäßigen Übungsstunden, die professionell begleitet wurden, gab es am Freitag, 12. August 2011, ein öffentliches Konzert im Internationalen Jugendprojektehaus. Am Vortag (11. August) trommelten die Jugendlichen außerdem an verschiedenen Orten in der Innenstadt. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger waren dazu herzlich eingeladen.

Gemeinschaftsgefühl stärken
Über den musikalischen Aspekt hinaus dient das Projekt insbesondere dem interkulturellen und interreligösen Dialog zwischen jungen Menschen. Mit Unterstützung einer pädagogischen Fachkraft, die den gesamten Austausch betreut, werden von der Gruppe verschiedene Themen aufgearbeitet. Weitere Programmpunkte, wie die zweitägige Unterbringung in Gastfamilien und ein Besuch im Kletterwald, sollten den Jugendlichen zudem neue Erfahrungen ermöglichen und das Gemeinschaftsgefühl stärken.

Durchgeführt wird das Projekt vom Fachdienst Regionalentwicklung/Internationale Beziehungen der Stadt Oldenburg in Kooperation mit dem Verein für Jugendkulturarbeit. Das Programm wird gefördert von klangpol, ConAct und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.