Besuch auf Rügen

Vom 19. bis zum 21. März 2007 fand eine Dienstreise des Fachdienstes Regionalentwicklung und Internationale Beziehungen in die Partnerkommune Rügen statt, um dort auf der Arbeitsebene für die folgenden Jahre geplante Projekte zu konkretisieren.

Gemeinsam mit einer Kollegin aus dem Oldenburger Amt für Jugend, Familie und Schule wurden erste Vorbereitungen für einen Foto-Workshop im August 2007 getroffen: Jugendliche aus dem Israelischen Partnerlandkreis Mateh Asher und aus Oldenburg werden nach Rügen reisen und sich dort auf kreative und kommunikative Weise mit dem ehemaligen nationalsozialistischen „Kraft durch Freude“-Komplex in Prora und seiner Nutzung von der Nachkriegszeit bis zur Gegenwart auseinandersetzen. Unterstützt werden die Jugendlichen bei ihrer Spurensuche und Annäherung an das geschichtsträchtige Areal auf Prora von Schülerinnen und Schülern sowie Lehrern aus der Rügener Regionalschule in Samtens, die bereits zu diesem Thema gearbeitet haben. Ein Besuch an der Schule in Samtens bot Einblick in die bemerkenswerte und außerordentlich engagierte Arbeit im Fach Geschichte, die sich an aktuellen Formen von Erinnerungsarbeit orientiert und medienkompetent begleitet und aufbereitet wird.

Während eines informellen Arbeitsessens bot sich die Gelegenheit über den Stand der partnerschaftlichen Beziehungen zwischen Oldenburg und Rügen sowie über zukünftige gemeinsame Projekte zu sprechen. Die Rüganer seien den Oldenburger Partnern aufgrund der Hilfestellungen in kommunalen Verwaltungsbereichen nach der Wende sehr dankbar und fühlten sich ihnen noch immer sehr verbunden, versicherten die Vertreterinnen aus Politik und Verwaltung. Eine Teilnahme an den für das Jahr 2008 in Oldenburg geplanten Projekten „Freundschaftstreffen“ und „900 Jahr Feier“ wurde fest zugesagt. Darüber hinaus wurde der Wunsch nach verstärktem Jugendaustausch geäußert und die Möglichkeit von Projekten im Rahmen von Dreieckspartnerschaften besprochen.

Ein Besuch des IT-Circus in Putbus und ein Zusammentreffen mit Vertretern der IT-Science-Center gGmbH eröffneten interessante Aspekte, aus denen sich Ideen für zukünftige Projekte entwickeln lassen. Das Science-Center versteht sich als anwendungsorientiertes Forschungs- und Entwicklungsinstitut analog zum Oldenburger OFFIS, das zur Gründung der IT-Science-Center gGmbH beigetragen hat. Weiteren Beistand aus Oldenburg leistete die EWE, indem sie die Gründung mit einer großzügigen Spende unterstützte.

Ziel des Projektes am Circus in Putbus ist eine Synthese aus Bildung, wie sie seit 2002 am IT-College (Circus 16) erfolgreich angeboten wird, aus Forschung, die im IT-Science Center (Circus 11 und 14) organisiert wird, und aus Wirtschaft im Hochtechnologiebereich, die mit einem Technologiezentrum (geplant in Circus 8 und 9) realisiert werden soll.