Dauerleihgabe als Zeichen der Freundschaft

Am 14. Juli 2007 wurde die Schiffsglocke des kaiserlichen Linienschiffes „SMS Oldenburg“ an das Deutsche Marinemuseum Wilhelmshaven als Dauerleihgabe übergeben. Die Übergabe erfolgte durch Thomas Kossendey, parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium der Verteidigung, Commander (rtd) Edward William Grenfell und Fregattenkapitän a. D. Heinz Palaschewski. Die beiden letztgenannten, über 80-jährigen Herren, hatten sich seit Jahren für die Übergabe der Glocke als ein Zeichen der deutsch-britischen Freundschaft eingesetzt. Die Glocke stammt aus dem Besitz des Royal Naval Museums Portsmouth/Great Britain.

Eddie Grenfell erklärte, dass die Rückgabe der Glocke eine Mahnung sein sollte, friedlich miteinander zu leben. Deutsche und Engländer hätten viele Gemeinsamkeiten und sie sollten daran arbeiten, dass der Krieg endgültig der Vergangenheit angehört. Staatssekretär Kossendey würdigte die Verdienste Grenfells und Palaschewskis und hofft, zur Indienststellung der neuen Korvette „Oldenburg“ im Jahr 2008 die Glocke nutzen zu dürfen: Möge das Glasen der Glocke Glück und Erfolg bringen“.

Das Großlinienschiff „SMS Oldenburg“ hatte die Teilnahme an der Skagerrakschlacht 1916 und den weiteren Verlauf des 1. Weltkrieges überstanden, wurde aber nach Kriegsende dem japanischen Kaiserreich als Reparationszahlung zugesprochen. Die Schiffsglocke ging später als Geschenk an das Royal Naval Museum Portsmouth/Great Britain.