„Öffentliches Örtchen“: Bürgerhaushalt-Vorschlag umgesetzt

Die Situation kennt jeder: Beim Einkaufen in der Innenstadt, dem Stadtbummel oder einer Radtour wird ein „stilles Örtchen“ benötigt, doch es ist nicht immer eine öffentliche Toilette in der Nähe. Mit der Aktion „Öffentliches Örtchen“ wurde eine Idee aus dem Bürgerhaushalt der Stadt Oldenburg umgesetzt, von der alle profitieren: Fünfzehn Oldenburger Gastronomen und Einrichtungen stellen ihre Toiletten der Öffentlichkeit zur kostenlosen Nutzung zur Verfügung.

Die Aktion „Das Öffentliche Örtchen“ erweitert das bestehende Angebot an frei zugänglichen Toiletten in der Innenstadt. Alle beteiligten Partner haben sich vertraglich bereit erklärt, während ihrer Öffnungszeiten ihre Toiletten der allgemeinen Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen – und das zu den gleichen Konditionen wie für ihre Gäste und Kunden. Dafür bekommen sie im Gegenzug einen monatlichen Zuschuss für die Reinigungskosten.

Die Idee aus dem Bürgerhaushalt findet seitens der Stadt Unterstützung und wurde auf Beschluss des Rates in den Haushaltsplan aufgenommen. Die Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH hat im Auftrag der Stadt die Organisation der Aktion übernommen.

Aufkleber im Eingangsbereich
Die beteiligten Betriebe sind durch einen farbigen Aufkleber mit dem Spruch „Hier dürfen Sie, wenn Sie müssen“ im Eingangsbereich sichtbar gekennzeichnet.

Hier finden Sie „Öffentliche Örtchen“
Der Service „Öffentliches Örtchen“ wird derzeit von folgenden Betrieben unterstützt:

  • Baldinis (Wallstraße 4)
  • Kaffee Blätterteich (Alexanderstraße 412)
  • Burgcafé (Burgstraße 8)
  • Burger King (Lange Straße 89)
  • Caldero (Markt 23)
  • Cupido (Achternstraße 69)
  • Kaffee und Kleid (Kurwickstraße 6)
  • Café Klinge (Theaterwall 47)
  • Ratskeller (Markt 1)
  • Restaurant La Casa Vecchia (Kleine Kirchenstraße 8)
  • Café Leutbecher (Schloßplatz 18)
  • Oldenburg-Info im Lappan (Lange Straße 3)
  • Schlaues Haus gGmbH (Schloßplatz 16)
  • Strohhalm (Wallstraße 1a)