Kolumne des Oberbürgermeisters (11. März 2011)

Liebe Oldenburgerinnen und Oldenburger,

dieser Text hat nur wenige Worte. Ich habe mich bewusst kurz gefasst, weil ich vor allem eines sagen möchte: Entschuldigung!

Ich entschuldige mich für all die Aufregung, die in den vergangenen Tagen um das Thema „Hochhäuser in der Oldenburger Innenstadt“ entstanden ist. Sicherlich haben Sie davon gehört oder darüber gelesen, vielleicht auch in meinem Offenen Brief » oder in meiner Videobotschaft ». Der Hintergrund: In einem Interview zum Wohnungsbau habe ich erwähnt, dass ich mir im Einzelfall zehn bis 15 Geschosse für Oldenburg vorstellen kann. Es stimmt, dass ich das gesagt habe. Aber: Ich hatte dabei niemals den Gedanken, die Freiflächen innerhalb des Autobahnrings mit irgendwelchen Betonklötzen voll zu stellen. Erst Recht nicht in sensibler denkmalgeschützter Umgebung. Und schon gar nicht in billiger 08/15-Architektur.

Der Grund für meine Aussagen war, dass es in Oldenburg zu wenig – und vor allem: zu wenig bezahlbaren – Wohnraum gibt. Das habe ich mir nicht ausgedacht und auch nicht gewünscht. Es ist aber die Realität. Und es liegt in der Verantwortung von Verwaltung und Politik, darauf zu reagieren. Mein Ziel war es, eine Diskussion darüber anzustoßen, wie wir für all die Menschen erschwinglichen Wohnraum schaffen können, die – wie wir – in unserer schönen Stadt leben möchten.

Ich muss aber feststellen, dass meine Gedanken ein Fehler waren. Viele Bürgerinnen und Bürger haben meine Worte als Affront verstanden. Das tut mir Leid. Denn es war nicht so gemeint. Gleichwohl kann ich Ihre Reaktion nachvollziehen. Der Begriff „Hochhaus“ ist belastet. Die meisten Menschen denken dabei an Gebäude, wie sie auf der Fotomontage in der Zeitung zu sehen waren. Das Bild zeigt die Bebauung unserer Hermann-Ehlers-Straße mit einem gewaltigen Hochhaus der finstersten Sechziger-Jahre-Kategorie dahinter. Man erschrickt zu Recht. Man will das nicht. Da geht’s mir nicht anders als Ihnen. Das Bild zeigt genau das, was wir nicht wollen.

Hier in Oldenburg herrscht eine hohe Sensibilität, was das Stadtbild angeht. Und das begrüße ich ausdrücklich. Denn es zeugt von Herzblut und von der Leidenschaft für das Schöne. Und genau das ist unsere Stadt: schön. Das will niemand verändern. Auch ich nicht. Oldenburg soll Oldenburg bleiben.

Ihr
Gerd Schwandner
Oberbürgermeister