Kolumne des Oberbürgermeisters (18. Oktober)

Liebe Oldenburgerinnen und Oldenburger,

diese Kolumne ist mal was anderes. Nämlich: ein schlichter Werbespot für das kommende Wochenende.

Würde ich tief in den Veranstaltungskalender eintauchen, könnte ich wahrscheinlich hundert Dinge nennen, die das 43. Wochenende des Jahres 2010 zu einem besonderen machen. „Tosca“ und die „Dreigroschenoper“ auf dem Fliegerhorst. Der Kunsthandwerkermarkt in der Kulturetage. Die Spiele der EWE Baskets gegen Tübingen, der VfL-Damen gegen Bietigheim und des VfB gegen Nordhorn. Die Silver Night im Volkswagen Zentrum, das LesbiSchwule Oktoberfest im Alhambra, Emmy Moll im Polyester und, und, und. Ich denke aber an zwei konkrete Dinge.

1. Der Tag der offenen Tür im Alten Rathaus

Am Samstag öffnet das Alte Rathaus von 10 bis 17 Uhr seine Türen. Das mag auf den ersten Blick einfach nur eine nette Geste sein. Ich finde aber: Es ist mehr als das. Es geht nicht nur darum, die Räume zu zeigen. Es geht auch um eine Botschaft. Wir – als Verwaltung – versuchen unsere Arbeit immer transparenter und verständlicher zu machen. Es gibt unzählige Beispiele dafür. Den Bürgerhaushalt und unser Stadtentwicklungsprogramm step2025 zum Beispiel. Die Begleitung vieler städtischer Projekte mit anschaulichen Flyern. Den stark aufgewerteten Internetauftritt. Das Projekt unserer Azubis gegen das Amtsdeutsch. Diese Kolumne. Und auch: den Tag der offenen Tür. Die Botschaft hinter alledem: Wir wollen Sie an dem teilhaben lassen, was wir tun oder vorhaben. Und überall, wo es möglich ist, soll es nicht nur um Teilhabe, sondern auch um Mitsprache gehen. Schließlich ist Oldenburg nicht die Stadt der Verwaltung, sondern die Stadt der Bürgerinnen und Bürger.

Sie sind also herzlich eingeladen. Neugier ist ausdrücklich erlaubt! Aber denken Sie dran: Gönnen Sie sich beim Besichtigen genügend Verschnaufpausen! Vielleicht haben Sie am nächsten Tag etwas vor, das Kondition erfordert …

2. Der 25. Oldenburger City-Lauf

Im Grunde müsste man den City-Lauf gar nicht mehr bewerben. Seit einem Vierteljahrhundert (!) gehört er fest zum herbstlichen Oldenburg. Ein ständiger Begleiter war dabei – zumindest zuletzt – das goldene Oktoberwetter, das viele Zuschauer an die Strecke lockte. In diesem Jahr hoffentlich auch. Denn einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden etwas länger unterwegs sein als es sonst üblich war. Erstmals bildet der City-Lauf das gesamte populäre Streckenspektrum ab. Zu den bekannten Distanzen über 1 km, 5 km und 10 km kommen die beiden Königsdisziplinen Halbmarathon und Marathon. Diese Ausweitung des Angebots bedeutet eine Art Ritterschlag. Die beiden Langstrecken gelten als hochattraktiv und üben eine hohe Anziehungskraft auf Sportlerinnen und Sportler aus dem ganzen Land aus. Diesen touristischen Faktor sollte man nicht unterschätzen. Denn intensiver als bei einem mehrstündigen Lauf kann man eine Stadt kaum kennen lernen. Und selbst, wer derlei Strapazen nicht in Kauf nehmen möchte, muss nicht zu Hause bleiben. An der Strecke wird richtig was los sein. So macht auch Zuschauen Spaß.

Oldenburg zeigt sich am kommenden Wochenende – wieder einmal – von seiner besten Seite: Vielfältig, lebendig, abwechslungsreich. Sie sind herzlich eingeladen, dabei zu sein und mitzumachen! Unsere Stadt lebt nämlich nicht nur von ihren attraktiven Angeboten, sondern auch – und genauso sehr – von ihren aufgeschlossenen und interessierten Menschen. Sie zähle ich selbstverständlich dazu. Und damit liege ich doch sicher richtig. Oder?

Ihr
Gerd Schwandner
Oberbürgermeister