Kolumne des Oberbürgermeisters (21. Dezember 2012)

Liebe Oldenburgerinnen und Oldenburger,

geht es Ihnen wie mir? Sind sie trotz anderer Vorsätze doch wieder in den alljährlichen Vorweihnachtsstress geraten? Müssen noch Geschenke besorgt, Pakete verschickt, Karten geschrieben und Leckereien eingekauft werden? Falls es so ist: Keine Sorge, sie sind nicht allein. Es scheint ein Naturgesetz zu sein, dass man eine gewisse Hektik kurz vor den Feiertagen nicht vermeiden kann. Ärgern wir uns nicht darüber, sondern machen wir das Beste daraus.

Ich will Ihre Zeit aber trotzdem nicht mehr als nötig beanspruchen. Deshalb gibt es in diesem Jahr statt einer ausschweifenden Kolumne kurz-knackige Weihnachtsgrüße. Das bedeutet allerdings keine Qualitätsminderung! Sie kommen weiterhin von Herzen und sind nach wie vor ein wichtiges Anliegen. Ich habe sie lediglich auf das Wesentliche reduziert – damit die Botschaft rüberkommt, uns allen aber auch noch Zeit für anderes bleibt. Für Geschenke und Pakete, für Karten und Leckereien.

Ich bin sicher, an den Weihnachtstagen wird sich das Verhältnis von Stress zu Besinnlichkeit umkehren. Ich hoffe, Sie können diese Zeit nutzen, um die Systeme einmal herunterzufahren, sich aus der Alltagswelt auszuklinken und den Kopf frei zu bekommen. Ich wünsche Ihnen schöne Feiertage im Kreise Ihrer Familie und Freunde – und einen guten Rutsch in das neue Jahr. Anschließend freue ich mich darauf, gemeinsam mit Ihnen in ein neues Oldenburger Jahr zu starten – das hoffentlich ähnlich gut wird wie das letzte.

Ihr
Gerd Schwandner

Oberbürgermeister