Kolumne des Oberbürgermeisters (30. Juli)

Liebe Oldenburgerinnen und Oldenburger,

es gibt einen Begriff, der immer wieder durch die öffentlichen (und auch die privaten) Diskussionen in Oldenburg und anderen Städten geistert. Und er tut das völlig zu Recht. Denn er ist für das Zusammenleben in einer Kommune außerordentlich wichtig. Dieser Begriff heißt: Bürgerbeteiligung.

Was die Bedeutung angeht, sind sich alle einig. Schwierig ist nur die Umsetzung. Es ist nicht leicht, die richtige Mischung aus konsequenter Einbindung der Bevölkerung und aus zügigem und zweckmäßigem Verwaltungshandeln zu finden. Wie wenig ist zuwenig? Wie viel ist zuviel? Es gibt für alle Positionen ein Für und ein Wider. Sicherlich befinden wir und in Oldenburg noch auf der Suche nach dem richtigen Weg. Das ist allerdings überall so, weil es eine perfekte Lösung nicht gibt.

Eins ist aber jetzt schon sicher: Unsere Richtung stimmt. Die Verwaltung öffnet sich immer mehr, die Entscheidungen werden plausibler und verständlicher, die Pläne und Strategien nachvollziehbarer. Ich behaupte nicht, dass schon alles perfekt läuft. Da wäre vermessen. Es ist aber deutlich spürbar, dass die Verwaltung sich ändert. Die Gutsherrnart früherer Jahrzehnte ist in der Asservatenkammer verschwunden. Wir begegnen unseren Bürgerinnen und Bürgern auf Augenhöhe. Wir nehmen ihre Sorgen und Wünsche ernst. Wir hören zu und packen an.

Deshalb bieten wir auch jetzt bei einem aktuellen Thema die Möglichkeit, sich selbst ein Bild zu machen, anstatt sich auf die Meinungen anderer verlassen zu müssen. Es geht um das Schlaue Haus. Dabei handelt es sich um ein Projekt, von dessen Wert ich absolut überzeugt bin. Und das geht nicht nur mir so. Oldenburger Wirtschaft und Wissenschaft beteiligen sich finanziell und inhaltlich in erheblichem Umfang. Da ist richtige Begeisterung zu spüren.

Diese breite Unterstützung könnte man ruhigen Gewissens als Indiz dafür werten, dass das Projekt eine hohe Qualität besitzt. Es ist höchst unwahrscheinlich, dass so viele öffentliche und private Kompetenzträger mit ihrer Einschätzung falsch liegen. Wir wollen Ihnen, liebe Oldenburgerinnen und Oldenburger, aber auch die Gelegenheit geben, sich selbst ein Bild zu machen. Eigens dafür haben wir eine kleine Ausstellung konzipiert, die Ihnen die Funktionsweise und die Vorteile des Schlauen Hauses näher bringen soll.

Ich bin überzeugt davon, dass die Eindrücke für sich sprechen werden. Wer die Pläne und Modelle – und vor allem die thematischen Schwerpunkte und vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten – betrachtet, kommt kaum umhin, die Qualität in alledem zu bemerken. Sowohl optisch als auch inhaltlich könnte dieses Gebäude ein Glanzlicht für Oldenburg werden. Hinzu kommt ein schöner Nebeneffekt: Wir würden mit diesem Projekt unsere Geschichte in die Zukunft übertragen. Und genau das ist eine der interessantesten und wichtigsten Aufgaben in einer Stadt.

Ich hoffe, Sie schauen sich die Ausstellung am Schloßplatz 19 an, wägen ganz persönlich Pro und Contra ab – und unterstützen uns bei unseren Plänen. Nicht, weil wir es so wollen. Sondern weil Sie selbst zu diesem Entschluss gekommen sind. Das wäre eine schöne, weil produktive und positive Form der Bürgerbeteiligung.


Ihr
Gerd Schwandner

Oberbürgermeister

  • Weitere Informationen zur Ausstellung "Das Schlaue Haus" finden Sie hier »