Sehr gute Resonanz bei den Promotiedagen 2018

Oldenburg profiliert sich in Groningen als Technologie-Standort

Der Technologie-Standort Oldenburg stand im Jahr 2018 im Mittelpunkt des „Oldenburg Pleins“ auf den „Promotiedagen“ im niederländischen Groningen. Mit zwölf Unternehmen, Institutionen und Projekten – überwiegend aus dem Technologiebereich – präsentierte sich Oldenburg von Dienstag, 6. November 2018, bis Mittwoch, 7. November 2018, auf einer der größten Wirtschaftsmessen des Nachbarlandes. Höhepunkt des ersten Messetages war der Empfang der Stadt Oldenburg am Auftaktabend. Klaus Wegling, Leiter der Wirtschaftsförderung Stadt Oldenburg, begrüßte zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Tourismus und Verwaltung beider Länder, darunter auch Henk Staghouwer, Regionalminister der Provinz Groningen.

Gute Partnerschaft mit Groningen
In seinem Grußwort lobte Klaus Wegling die sehr gute Partnerschaft mit Groningen. „Bei den Zukunftsthemen stehen wir alle vor ähnlichen Herausforderungen“, so Wegling. Bei Themen wie Wirtschaft, Digitalisierung, Mobilität oder Nachhaltigkeit spielten Landesgrenzen keine Rolle mehr.

Technology crafted in Oldenburg
Der diesjährige Messeauftritt stand unter dem Motto „Technology crafted in Oldenburg“, womit zum Ausdruck gebracht wurde, dass Oldenburg als hervorragender Technologie-Standort die Möglichkeit bietet, Technologie selbst zu gestalten und voran zu bringen. Ziel war es, die Bekanntheit Oldenburgs als IT-Kompetenzstandort zu stärken und die Aufmerksamkeit für den IT-Arbeitsmarkt Oldenburg zu erhöhen. Die Suche nach Fachkräften stand dabei im Vordergrund.

Neu: der Oldenburg Hotspot
Neu war in diesem Jahr der „Oldenburg Hotspot“, der eine Bühne für Oldenburg und seine innovativen Firmen, Startups und Projekte geboten hat. An beiden Tagen fanden hier moderierte „Sofa Talks“, Impulsvorträge und kurze Projektvorstellungen statt, unter anderem mit dem Oldenburger Gründer Homevoice. Auch für das „Energetische Nachbarschaftsquartier Fliegerhorst Oldenburg“ bot der Oldenburg Hotspot die passende Plattform.

Traditioneller Unternehmer-Brunch
Der zweite Ausstellungstag startete traditionell mit dem Unternehmer-Brunch, bei dem die Aussteller zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßen durften. Auch die Aussteller des „Oldenburg Plein“ ziehen ein positives Fazit: „Es konnten viele neue Kontakte geknüpft und bestehende Netzwerke ausgebaut werden. Nicht nur grenzübergreifend, sondern auch auf dem Plein haben die teilnehmenden Unternehmen neue Projekte besprochen.“

Zahlreiche Firmen und Institutionen beim „Oldenburg Plein“
Neben der Wirtschaftsförderung waren auf dem „Oldenburg Plein“ im Jahr 2018 folgende Firmen, Institutionen und Projekte vertreten (alphabetische Reihenfolge): BTC Business Technology Consulting AG, ConveyGroup, Denies  Deutsch - Nederlands Plus!, DLR-Institut für Vernetzte Energiesysteme e. V., Energetisches Nachbarschaftsquartier (ENaQ), Fliegerhorst Oldenburg, Fraunhofer Institut für Digitale Medientechnologie – IDMT, Institutsteil für Hör-, Sprach- und Audiotechnologie, ise Individuelle Software und Elektronik GmbH, Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburger Energiecluster OLEC e. V., Wunderlinie.

Die Wirtschaftsförderung Stadt Oldenburg organisierte bereits zum zwölften Mal den „Oldenburg Plein“ und schafft damit einen zentralen Standort auf dem Messegelände, auf dem sich Unternehmerinnen und Unternehmer sowie Institutionen präsentieren können. Mit rund 600 Firmen aus allen Branchen auf rund 1.200 Quadratmetern Standfläche und circa 30.000 Besucherinnen und Besuchern an zwei Messetagen gehören die „Promotiedagen voor het bedrijfsleven Noord Nederland“ zu den größeren Unternehmertreffen der Niederlande.