Einzelbetriebliche Förderung

Bei Standortentscheidungen oder auch Betriebserweiterungen spielen Fördermittel vielfach eine entscheidende Rolle.

In Oldenburg stehen für Ihre Projekte vielfältige Förderprogramme der Europäischen Union (EU), des Bundes, des Landes und der Stadt Oldenburg zur Verfügung. Die Förderung kann in Form von zinsgünstigen Darlehen, Bürgschaften, Beratung und Zuschüssen erfolgen und kommt für Investitionen, die Schaffung von zusätzlichen Arbeitsplätzen, Umweltmaßnahmen, Erneuerbare Energien, Innovationen, Messebeteiligungen, Schulungen, oder Qualifizierungsmaßnahmen in Frage.

Im Rahmen der einzelbetrieblichen Investitionsförderung aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW) können kleine und mittlere Unternehmen in der Stadt Oldenburg Zuschüsse von bis zu 20 Prozent der Investitionskosten erhalten. Die GRW-Förderung des Landes Niedersachsen fokussiert sich auf Investitionen und die Schaffung von Dauerarbeitsplätzen. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie unter folgendem Link:
NBank Einzelbetriebliche Investitionsförderung »

Alternativ unterstützt die Stadt Oldenburg Oldenburger Unternehmen und Unternehmen, die sich in Oldenburg ansiedeln, bei ihren Investitionen im Rahmen städtischer Richtlinien. Die vom Rat der Stadt Oldenburg beschlossene Richtlinie zur einzelbetrieblichen Förderung von Investitionen kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) vom 23. März 2015 sieht ebenfalls Zuschüsse von bis zu 15 Prozent der Investitionskosten vor und steht hier zum Herunterladen » (PDF, 123 KB) bereit.

Einen Überblick über die übrigen Förderprogramme können Sie sich im Internet unter folgenden Adressen verschaffen:
NBank Förderprogramme (mit Unterlagen zum Download) »
Förderdatenbank des Bundeswirtschaftsministeriums »

Wir helfen Ihnen gern durch kompetente (und kostenlose) Beratung, die für Ihre Investitionsvorhaben in Frage kommenden Förderprogramme zu ermitteln. Wir begleiten Sie im Antragsverfahren und stellen für Sie die Kontakte zu den entscheidenden Stellen her.

Bitte beachten Sie: Bei Förderprogrammen für KMU ist es unbedingt erforderlich, dass der Förderantrag gestellt und die grundsätzliche Förderfähigkeit bestätigt wird, bevor Sie mit der Umsetzung der zu fördernden Maßnahme beginnen; also bevor Sie eine Bestellung aufgeben, eine Investition tätigen oder einen Vertrag unterschreiben. Ein Rechtsanspruch auf Fördermittel besteht nicht.


Sie haben Fragen?
Ihre Kontaktperson »