Fördermittel-Zusage

Niedersächsisches Sofortprogramm „Perspektive Innenstadt“

Das in der Wirtschaftsförderung der Stadt Oldenburg angesiedelte Innenstadtmanagement hat erfolgreich Fördermittel für die City eingeworben. Insgesamt wird der Stadt Oldenburg ein sogenanntes virtuelles Budget in Höhe von 1.800.000 Euro für die Umsetzung von Einzelvorhaben gegen die Folgen der COVID-19-Pandemie in der Innenstadt reserviert. Möglich wird dies durch die Aufnahme in das Sofortprogramm „Perspektive Innenstadt“ beim Niedersächsischen Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung.

Tolle Nachricht für die Oldenburger City

„Diese Förderzusage ist eine tolle Nachricht für Oldenburg. Die Entwicklung und Belebung der Oldenburger Innenstadt ist zentraler Bestandteil unseres Innenstadtmanagements. Durch das Sofortprogramm „Perspektive Innenstadt“ können wir den spürbaren Folgen der Corona-Pandemie in der City noch stärker entgegenwirken.“, freut sich Oberbürgermeister Jürgen Krogmann.

Einzelmaßnahmen in sechs Handlungsfeldern möglich

Das Sofortprogramm „Perspektive Innenstadt“ bietet bis März 2023 die Möglichkeit in den Handlungsfeldern Konzepte und Strategien, Maßnahmen gegen Leerstand und „Problemimmobilien“, Handel und Dienstleistungen, Kultur, Freizeit und Tourismus, Natur und Klimaschutz sowie Verkehr und Logistik Projekte umzusetzen. Die Förderquote für die Projekte beträgt 90 Prozent, zehn Prozent der förderfähigen Kosten müssen über Eigenmittel finanziert werden. Schon im letzten Quartal 2021 können Projektanträge bei der NBank gestellt werden. Beim Innenstadtmanagement laufen bereits entsprechende Vorbereitungen.