Oberbürgermeister Krogmann: Affront gegen Region

Land plant kein Geld für Medizin-Neubau in Oldenburg ein

Oberbürgermeister Jürgen Krogmann hat am Dienstag, 7. Juli 2020, mit großem Unverständnis auf die Pläne des Landes reagiert, die Universitätsmedizin in Oldenburg vorerst nicht weiter finanziell zu fördern. In den Haushaltsberatungen wurde ein Antrag über 80 Millionen Euro für den ersten Bauabschnitt des Forschungsgebäudes abgelehnt. Auch im Nachtragshaushalt fehlt ein solcher Ansatz.
 
Oberbürgermeister Jürgen Krogmann sieht damit die langjährige Aufbauarbeit der Universität für einen medizinischen Studiengang als stark gefährdet an. „Letztlich wird damit die engagierte Arbeit, die hier seit über einem Jahrzehnt geleistet worden ist, nicht gewürdigt. Der Aufbau der Universitätsmedizin in Oldenburg wird damit trotz der klaren Empfehlungen des Wissenschaftsrats in eine unsichere Zukunft geschickt“, zeigt sich Krogmann enttäuscht von der Entscheidung des Landes. „Die dringend notwendige Versorgung des ländliches Raumes mit Medizinern wird damit ebenfalls erschwert, diese Entscheidung ist ein Affront gegen die gesamt Region“, so Krogmann weiter.