Kita Beverbäke

Zeitplan für Spielplatz-Sondierung steht

Gute Nachrichten für Eltern, Kinder und Mitarbeitende der Kindertagesstätte „An der Beverbäke“ im Quartier Neu-Donnerschwee: Der Zeitplan für die Kampfmittelsondierung und die anschließende Wiederfreigabe für das Spielplatzgelände steht. Die Stadtverwaltung hat zwei Fachfirmen mit den Arbeiten beauftragt. „Wir hoffen, dass keine weiteren Kampfmittel gefunden werden und dass der Wiederaufbau des Spielplatzes verzögerungsfrei stattfinden kann. In diesem Fall wäre eine Wiederinbetriebnahme bis Mitte März 2022 möglich“, sagt Stadtbaurat Dr. Sven Uhrhan. Auf dem Spielplatz der Kindertagesstätte war am 29. Oktober 2021 eine aus dem Zweiten Weltkrieg stammende (und zum Glück nicht mehr funktionsfähige) Handgranate gefunden worden.

Vorbereitende Arbeiten im Dezember

Bevor die Kampfmittelbergungsfirma in Aktion treten kann, sind vorbereitende Arbeiten notwendig, die eine Garten- und Landschaftsbaufirma Mitte/Ende Dezember 2021 vorgenommen hat. Dabei wurden die Spielgeräte einschließlich der zugehörigen Fundamente unter Aufsicht des Kampfmittelbergungsdienstes demontiert und für den späteren Wiedereinbau eingelagert. Gleiches passierte mit den Pflastersteinen, nachdem die Wege auf dem Spielplatz inklusive des Unterbaus aufgenommen wurden. Außerdem mussten drei Bäume – in Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde – weichen. Bei der Wiederanlage des Spielplatzes werden Ersatzpflanzungen vorgenommen. Die vorbereitenden Arbeiten wurden bis Weihnachten 2021 abgeschlossen.

Sondierung des Geländes im Januar

Mit der Untersuchung des Geländes auf Kampfmittel hat die Stadt nach einem Ausschreibungsverfahren einen qualifizierten Bergungsdienst beauftragt. Die Arbeiten zur Sondierung des Geländes haben in der zweiten Januarwoche, am Montag, 10. Januar 2022, begonnen. Die Untersuchungsfläche wird dabei bis zu einer Tiefe von einem Meter ab Gelände-Oberkante ausgehoben. Der Aushub wird vor Ort sondiert und, falls wiederverwendbar, gelagert. Die Fachfirma arbeitet in enger Abstimmung mit dem Kampfmittelbeseitigungsdienst (KBD) des Landes Niedersachsen. Die Sondierungsarbeiten sind witterungsabhängig und können bei Frost und Schneefall nicht ausgeführt werden. Günstige Bedingungen vorausgesetzt, wird die Untersuchung drei Wochen in Anspruch nehmen.

Wiederaufbau voraussichtlich ab Mitte Februar

Nach der förmlichen Abnahme und Freigabe des Untersuchungsgebietes kann der Wiederaufbau des Spielplatzes mit Pflasterflächen, Spielgeräten, Sandkasten, Rasenflächen und Baumneupflanzungen beginnen. Es ist geplant, dass die Firma, die mit dem Rückbau beauftragt ist, auch den Wiederaufbau vornimmt. Diese Arbeiten könnten, wenn alles nach Plan läuft, im Februar starten. „Ich danke allen Beteiligten für die schnelle Lösung, mit der wir am Ende für die größtmögliche Sicherheit sorgen“, sagt Baudezernent Dr. Sven Uhrhan.