Verdacht auf Asbest nicht bestätigt

Keine Schadstoffe in der Grundschule Bloherfelde

Der Verdacht auf asbesthaltige Schadstoffe in der Grundschule Bloherfelde hat sich nicht bestätigt. Die Stadt hat insgesamt elf Proben untersuchen lassen, alle Ergebnisse waren negativ. Damit kann der Unterricht für die 330 Schülerinnen und Schüler an der Grundschule Bloherfelde ab sofort wieder weitgehend ohne Einschränkungen stattfinden. Lediglich die Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen werden in dieser Woche noch in den Räumen der Schule am Bürgerbusch unterrichtet. Der entsprechende Bustransfer von der Grundschule Bloherfelde an die Schule am Bürgerbusch ist gewährleistet.
 
Verdacht nicht bestätigt
Bei der Untersuchung der Klassenräume hatte die Stadt vorsorglich gehandelt, weil bei Bauarbeiten der Verdacht entstanden war, asbesthaltige Fasern seien freigesetzt worden. Dieser Verdacht hat sich nicht bestätigt.
 
Keine Gefahr
In diesem Zusammenhang weist die Stadt noch einmal darauf hin, dass Asbest in gebundener und verarbeiteter Form keine Gefahr darstellt. Nur wenn die Fasern freigesetzt werden – etwa bei Bauarbeiten − müssen die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden.