Mit dem Ausbau ganztägiger Bildung » erhält auch die Mittagsverpflegung in den Schulen einen neuen Stellenwert. Die Stadt Oldenburg hat daher ein Schulverpflegungskonzept entwickelt, in dem die verschiedenen Dimensionen von "Essen" berücksichtigt werden.

Essen ist Energiespender

Für ein gesundes Aufwachsen spielt eine ausgewogene Ernährung eine große Rolle. Sie ist Grundlage für die körperliche und geistige Entwicklung der Kinder und stellt früh die Weichen für das Ernährungsverhalten im späteren Erwachsenenalter. Die Qualität des Essens sollte ernährungsphysiologischen Anforderungen entsprechen ohne dabei die altersspezifischen Vorlieben und Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler aus den Augen zu verlieren. Mädchen schmecken häufig andere Dinge besser als Jungen und Grundschüler haben einen anderen Geschmack als Schülerinnen und Schüler der Oberstufe.

Essen ist Genuss

Die Auswahl und die Art der Zubereitung der Essenskomponenten sollen den Kindern und Jugendlichen vielfältige sinnliche Erfahrungen ermöglichen. Der Geruch, die Optik, die Konsistenz und der Geschmack der Speisen müssen ansprechend sein. Wichtig ist eine abwechslungsreiche Speisenfolge. Genuss braucht Zeit und eine angenehme räumliche Atmosphäre. Eine ausreichend lange Mittagspause, helle und altersdifferenziert eingerichtete Räume, ein freundliches Ambiente, eine angenehme Raumakustik und nicht zuletzt freundliches und hilfsbereites Personal sind in diesem Zusammenhang wichtige Faktoren.

Essen ist zentraler Teil der Kultur

Im gemeinsamen Essen und Trinken drückt sich Gemeinschaft und Zugehörigkeit aus. Gemeinsames Essen verbindet. Eine gelungene Schulverpflegung berücksichtigt die Verschiedenheit von Kulturen und bietet Einblicke in die Essgewohnheiten unterschiedlicher Kulturkreise. Sie ermöglicht muslimischen Kindern die Teilnahme am gemeinsamen Mittagessen ebenso wie Kindern mit Allergien. Eine qualitativ gute und zeitgemäße Mittagsverpflegung findet die Balance zwischen dem gemeinschaftlich Verbindenden und den individuellen Bedürfnissen und Vorlieben.

Essen muss bezahlbar sein

Um ein Mittagessen anzubieten, das qualitativ hochwertig und gleichzeitig bezahlbar ist, müssen die Essenszahlen, das Verpflegungssystem und das betriebswirtschaftliche Konzept miteinander harmonieren. Hier erhält die Akzeptanz der Schulverpflegung seine Schlüsselbedeutung.

Der Oldenburger Weg

Damit die Schulverpflegung in all seinen Dimensionen gelingt, ist die Akzeptanz aller Beteiligten - der Schülerinnen und Schüler, der Lehrkräfte, der Eltern, des Mensabetreibers und auch des Schulträgers - eine wichtige Voraussetzung. Daher werden bei der Planung und Gestaltung von neuen Schulmensen sowie bei der Weiterentwicklung bestehender Mensen die unterschiedlichen Gruppen aktiv einbezogen.

Für die erfolgreiche Umsetzung der genannten Anforderungen in eine gelungene Schulverpflegung spielt die Akzeptanz des Mittagessenangebots eine zentrale Rolle. Um diese zu steigern sieht das Oldenburger Mensakonzept folgende Maßnahmen vor:

  •     Es wird überwiegend vor Ort frisch gekocht (Mischküche mit hohen Frischkostanteilen).
  •     Die Speisen werden in Form eines begleiteten Selbstbedienungsbuffets angeboten. Die Schülerinnen und Schüler haben so die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, was und wie viel sie essen möchten.
  •     Die Qualität der Speisen orientiert sich am „Qualitätsstandard für die Schulverpflegung“ der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) ».
  •     Das Ambiente der Speiseräume wird entsprechend der Altersgruppe der Schülerinnen und Schüler gestaltet.
  •     Um das Bezahlen einfacher, transparenter und sicherer zu machen und auch eine stigmatisierungsfreie Teilnahme am Mittagessen zu gewährleisten, wurde ein elektronisches webbasiertes Abrechnungssystem eingeführt.

Nützliche Links

Kinder von Familien, die ALG II, Sozialgeld, Wohngeld, Sozialhilfe oder Kinderzuschlag beziehen oder leistungsberechtigt nach § 2 oder 3 des AsylbLG sind, können auf Antrag Zuschüsse zum Mittagessen erhalten. Alle Informationen und auch das Antragsformular finden Sie hier ».

Die „Qualitätsstandards für die Schulverpflegung“ der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. » können Sie sich hier » herunterladen.

Vielfältige Informationen zum Thema Schulverpflegung finden Sie auf der Seite der Vernetzungsstelle Schulverpflegung Niedersachsen ».

Wo erhalte ich weitere Informationen?

Weitere Informationen zum Thema erhalten Sie im Amt für Schule und Bildung unter 0441 235-3738 oder unter sarah.bruns(at)stadt-oldenburg.de ».

Weiterführende Informationen zum Thema Bezahlung Mittagesssen finden Sie hier ».