Kultursommer - Stadt Oldenburg
Kultursommer

Kultursommer 2017: Veranstaltungsmarathon mit 54 Veranstaltungen an zwölf Tagen

Foto: Jörg Hemmen
Blick auf den Schlossplatz während des Kultursommers. Foto: Jörg Hemmen

Das Programm steht, die Bühne ist bestellt, die Künstler sind gebucht – der Kultursommer kann kommen! Die kulturell hochwertige Oldenburger Art, die Sommerferien auch daheim äußerst unterhaltsam zu gestalten, findet in diesem Jahr vom 28. Juni bis zum 9. Juli statt. Die 39. Auflage des Festivals sorgt an zwölf Tagen mit 54 Veranstaltungen und 80 Vorführungen für verdichtete Qualität.  „Kultur hat Konjunktur“, sagt Bernt Wach, Geschäftsführer der Kulturetage, die den Reigen aus Musik, Kunst und Literatur, Tanz, Theater und Kino seit 19 Jahren verantwortlich betreut. Trotz steigender Kosten habe man beim Niveau keine Abstriche gemacht, betont Wach. Auftrags- und größter Geldgeber ist die Stadt. Neben den Hauptsponsoren Cewe, Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherungen und LzO finanziert sie den Festival-Etat mit einem Zuschuss in Höhe von 115.000 Euro.

Foto: kultursommer-oldenburg.de
Formation „Bixiga 70“. Foto: kultursommer-oldenburg.de

20 Schlossplatz-Konzerte mit Künstlern aus zwölf Ländern
Im Mittelpunkt stehen wie in jedem Jahr die Schlossplatz-Konzerte – diesmal sind es 20 an der Zahl. Sie vereinen 120 Musiker und Künstler aus zwölf Ländern und vier Kontinenten, die allesamt „umsonst und draußen“ auftreten werden. Das Spektrum reicht von Alternative Rock über Funk-Punk bis zu einer Techno spielenden Blaskapelle. „Sehr international, sehr abwechslungsreich“, so beschreibt Andreas Holtz, Programmchef der Kulturetage, das Programm. Die Freude darüber soll auch der Auftaktabend zum Ausdruck bringen: Die aus Sao Paulo stammende zehnköpfige Formation „Bixiga 70“ will am Mittwoch, 28. Juni, ab 19.30 Uhr ein rhythmisches und musikalisches Feuerwerk auf dem Schlossplatz entfachen. „Das wird hervorragend ankommen“, ist Holtz überzeugt. Er erwartet eine „Party vor hoffentlich 5.000 Leuten“.

Weitere Informationen

Ausführliche Informationen rund um den Kultursommer gibt es unter www.kultursommer-oldenburg.de »