Bundestagswahl - Stadt Oldenburg
Bundestagswahl

Acht Direktkandidaten für den Bundestagswahlkreis 27 Oldenburg-Ammerland

Die Liste der Kandidatinnen und Kandidaten für die Bundestagswahl steht fest. Am Freitag, 28. Juli, haben alle zur Bundestagswahl gebildeten Kreiswahlausschüsse beschlossen, welche Bewerberinnen und Bewerber direkt kandidieren können.

Für das Direktmandat im Wahlkreis Oldenburg-Ammerland bewerben sich drei Frauen und fünf Männer, um in den Bundestag einzuziehen. Unter dem Vorsitz von Kreiswahlleiter Ralph Wilken hat der Kreiswahlausschuss die frist- und formgerecht eingereichten Kreiswahlvorschläge von acht Parteien für den Wahlkreis 27 Oldenburg-Ammerland mit den folgenden Bewerberinnen und Bewerbern einstimmig zugelassen:

•    Stephan Albani (CDU)
•    Dennis Rohde (SPD)
•    Peter Meiwald (Grüne)
•    Amira Mohamed Ali (Die Linke)
•    Nils Hinrich Krummacker (FDP)
•    Andreas Michael Paul (AfD)
•    Claudia Theis (Freie Wähler)
•    Ingrid Marianna Brettschneider (ÖDP)

Außerdem haben die Landeswahlausschüsse festgelegt, welche Parteien in den jeweiligen Bundesländern zur Bundestagswahl antreten. Der Landeswahlausschuss hat für Niedersachsen insgesamt 18 Parteien zur Bundestagswahl am Sonntag, 24. September, zugelassen. Einzelheiten dazu können den Veröffentlichungen der Landeswahlleiterin entnommen werden unter www.landeswahlleiter.niedersachsen.de ».

Bundestagswahl in Oldenburg

 

Am Sonntag, 24. September 2017 wird der 19. Deutsche Bundestag für vier Jahre gewählt. Oldenburg bildet gemeinsam mit dem Landkreis Ammerland den Wahlkreis 27 Oldenburg-Ammerland. Die Vorbereitung und Durchführung der Bundestagswahlen obliegt unter der Leitung des Kreiswahlleiters Ralph Wilken dem Bürger- und Ordnungsamt. Im Wahlbüro » steht ein qualifiziertes Wahlteam für die wahrzunehmenden Aufgaben bereit. Zu den Aufgaben der Wahlleitung und des Wahlteams zählen unter anderem:

 

  • Aufstellung und Führung der Wählerverzeichnisse,
  • Benachrichtigung der Wahlberechtigten über ihr Wahlrecht,
  • Ausgabe von Wahlscheinen mit Briefwahlunterlagen,
  • Bestimmung und Einrichtung der Wahlräume (Wahllokale),
  • Berufung der Wahlvorstandsmitglieder in den Wahllokalen und ihre Schulung (Wahlhelfer),
  • Gestaltung und Beschaffung der Stimmzettel,
  • Erfassung und Zusammenstellung der Wahlergebnisse aus den einzelnen Wahlbezirken,
  • Feststellung der amtlichen Wahlergebnisse.

Einige maßgebliche Entscheidungen, zum Beispiel die Zulassung von Wahlvorschlägen der Parteien und Wählergruppen oder die Feststellung des amtlichen Ergebnisses im Wahlkreis, werden von unabhängigen Wahlorganen (Kreiswahlleitung, Kreiswahlausschuss, Wahlvorstände) getroffen.

Die Wahlvorstände sind in den Wahllokalen der einzelnen Wahlbezirke für den ordnungsgemäßen Ablauf der Stimmabgabe und für die Feststellung der Wahlergebnisse verantwortlich.