Julienne Riedel

stammt aus Südafrika, wo sie Violine, Viola und Pädagogik bei Prof. Walter Mony studierte. Während dieser Zeit war sie Konzertmeisterin im Rundfunk-Jugendorchester und im Akademischen Kammerorchester in Johannesburg und trat als jugendliche Solistin auf. Beim Internationalen Festival in Lausanne (Schweiz) wurde sie zur Konzertmeisterin des Ballettorchesters ernannt. Ihre erste professionelle Stelle trat sie als Geigerin im nationalen Rundfunkorchester in Johannesburg an. Gleichzeitig begann sie eine rege Unterrichtstätigkeit.

1976 kam sie als stellvertretende Solo-Bratschistin ans Oldenburgische Staatstheater nach Deutschland. Daneben widmete sie sich mit Leidenschaft der Kammermusik und wirkte in einer Vielzahl von Ensembles und Formationen mit. Auch in Oldenburg folgte sie ihren musikpädagogischen Interessen und unterrichtete neben ihren künstlerischen Tätigkeiten die Fächer Violine, Viola und Ensemblespiel.

Seit 1983 war sie dies als hauptamtliche Lehrkraft an der Musikschule der Stadt Oldenburg. Julienne Riedel legt bei ihrer musikpädagogischen Arbeit großen Wert auf einen frühen Anfang am Instrument. Besonderen Stellenwert hat für sie dabei die systematische Anleitung zum Ensemblespiel.

Gerne reist sie zu Musikfestivals und als Mitglied der ESTA (European String Teacher Association) besucht sie regelmäßig Kongresse mit musikpädagogischen Themen.