Die Musikschule der Stadt Oldenburg

Die Musikschule der Stadt Oldenburg gehört mit 70 Lehrkräften und derzeit rund 3.100 aktiven Schülerinnen und Schülern zu den großen Musikschulen in Niedersachsen. Sie bietet eine Vielzahl musikalischer Aktivitäten und steht Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit unterschiedlichsten musikalischen Interessenslagen offen.

Mit ihren Angeboten möchte die Musikschule die musikalische Begabung und das musikalische Interesse von Kindern wecken und entwickeln, eine Grundlage für einen aktiven, selbständigen Umgang mit Musik bilden, zum gemeinsamen Musizieren anregen und hochbegabte Schüler gezielt fördern.

Das musikalische Spektrum der Musikschule spiegelt die Vielfalt unseres Musiklebens wider und umfasst alle musikalischen Stile und Ausdrucksformen von der Klassik bis zum Jazz/Rock/Pop-Bereich. Nahezu alle gängigen Instrumente und Instrumentalgattungen sind an der Musikschule der Stadt Oldenburg erlernbar.

Die hohe Qualifikation der Lehrkräfte und ein modernes musikpädagogisches Konzept gewährleisten eine umfassende, konsequente und qualifizierte musikalische Ausbildung von Anfang an.

Dazu gehören die zahlreichen Angebote im Elementarbereich » ebenso wie die Vielzahl der Unterrichtsformen in den Vokal- und Instrumentalfächern », die auf die individuellen Bedürfnisse des jeweiligen Schülers zugeschnitten sind.

Das soziale Miteinander ist ein wesentlicher Aspekt des Musizierens, dem sich die Musikschule der Stadt Oldenburg im besonderen Maße verpflichtet fühlt. Die Musikschule leitet ihre Schüler systematisch zum gemeinsamen Musizieren an. Um dieses Ziel zu erreichen, bietet die Musikschule verschiedene Formen des Gruppen- und Partnerunterrichts » an und unterhält eine große Zahl kleiner und großer Ensembles », die unter fachkundiger Anleitung regelmäßig proben und Aufführungen und Konzerte vorbereiten.

Den Schülern zu ersten Podiumserfahrungen zu verhelfen, ist wesentlicher Bestandteil des pädagogischen Konzepts. In einer Fülle von Veranstaltungen » treten Schüler und nicht selten auch die Lehrkräfte der Musikschule an die Öffentlichkeit. Damit stellt die Musikschule die Qualität ihrer pädagogischen Arbeit unter Beweis und leistet einen wichtigen Beitrag zum Oldenburger Kulturleben.

Mit zahlreichen Kooperationensangeboten in Oldenburger Kindertagesstätten und Grundschulen setzt die Musikschule das niedersächsische Musikalisierungsprojekt „Wir machen die Musik“ » um.

Die Musikschule der Stadt Oldenburg ist Mitglied des VdM.

Musikschule - offen für alle

Collage Kollegium der Musikschule. Foto: Facelounge
© Facelounge
40 Jahre musikpädagogische Kompetenz. Gestaltung: RamschDesign
© RamschDesign
Cellist. Foto: Stadt Oldenburg
© Stadt Oldenburg
Hornistin. Foto: Jan Goraj
© Jan Goraj

Die Musikschule der Stadt Oldenburg – musikpädagogische Kompetenz seit über 40 Jahren

Die Musikschule der Stadt Oldenburg entstand als öffentliche Einrichtung im Jahr 1976 im Rahmen der Kommunalisierung durch den Zusammenschluss der „Jugendmusikschule e.V.“ und der „Volksmusikschule e.V.“.

Mit der Neubesetzung der Schulleiterstelle im Jahr 1978 durch den Dortmunder Klaus Melchers hat sich die Musikschule kontinuierlich zu einer festen Größe in der Oldenburger Kulturlandschaft entwickelt und erfreut sich heute großer Akzeptanz in der Oldenburger Bevölkerung.

Wesentliche Entwicklungen der 80er Jahre waren u.a. der Aufbau eines bundesweit beispielhaften Angebots im Popularmusik- und Jazzbereich, die Einrichtung eines klassischen Jugendorchesters in Anlehnung an die Arbeitsweise des Bundesjugendorchesters sowie die allgemeine Verbesserung von Unterrichtsangeboten, Unterrichtskontinuität und der Qualität der musikalischen Ausbildung. Unter der Leitung von Klaus Melchers gelang es, eine ganze Reihe von regional und überregional bekannten Musikern als Dozenten an die Musikschule zu binden, die auch heute noch zur Ausstrahlung der Musikschule beitragen.

1988 konnte die Musikschule mit der Fertigstellung des Umbaus des PFL zum Kulturzentrum in das neue zentrale Hauptgebäude in der Wilhelmstraße (heute: Leo-Trepp-Straße) einziehen. Seitdem nutzt sie die Möglichkeiten der Räumlichkeiten des PFLs durch eine Vielzahl jährlicher Veranstaltungen.

Auch in den 90er Jahren entwickelte sich die Musikschule pädagogisch konsequent weiter. So kam als neuer „Renner“ beispielsweise die Musiktheaterwerkstatt (heute "Theatrix") mit einer jährlichen Neuproduktion hinzu.

Von 2006 bis 2014 wurde die Musikschule von Gert Kontschakowsky und als Stellvertreter von Heinz Gassenmeier geleitet. In diese Zeit fiel der Ausbau des Elementarbereichs, die Entwicklung zahlreicher Kooperationen mit Kindertagesstätten, Grund- und weiterführender Schulen und die Teilnahme am niedersächsischen Musikalisierungsprogramm "Wir machen die Musik". Gleichzeitig wurde die Musikschule Standort des Projekts "VIFF regional - Förderung musikalisch hochbegabter Kinder in Niedersachsen" und gewann die "Studienvorbereitende Ausbildung" (SVA) als neuen Zweig dazu.

Seit dem fast gleichzeitigen Ausscheiden von Gert Kontschakowsky und Heinz Gassenmeier wird die Musikschule von Holger Denckmann und seiner Stellvertreterin Celia Spielmann geleitet.

Im Jahr 2016 feierte die Musikschule ihr 40jähriges Jubiläum.