Eine virtuelle Foto-Ausstellung

Banksy´s Dismaland. Barry Cawston, are we there yet?

Im Rahmen der „Begegnungen 2019 – United Kingdom“ präsentierte das Kulturbüro der Stadt vom 27. Oktober bis zum 2. Dezember 2019 die Outdoor-Fotoausstellung „Banksy´s Dismaland“ mit den Arbeiten des englischen Fotografen Barry Cawston an der Hafenpromenade am Stau.

Anlässlich der aktuellen Situation, in der Kulturangebote derzeit nur online wahrgenommen werden können, stellt das Kulturbüro diese Ausstellung nun als virtuelle Version ins Netz. Wenn Sie also im Herbst letzten Jahres verhindert waren, die Ausstellung zu sehen oder sie nochmals anschauen möchten, haben Sie nun die Gelegenheit dazu.

Neben den 29 Werken Barry Cawstons können Sie zudem jeweils seine original Audiokommentare mit Hintergrundinformationen zu jedem Foto abrufen.

Inhaltlich führte der Schriftsteller und SPIEGEL-Redakteur Benjamin Maack in die Ausstellung ein. Auch in der virtuellen Version wollen wir darauf nicht verzichten. Und so hat er seine Rede bei sich zu Hause nun nochmals als Video-Version eingesprochen.

© Benjamin Maack

Über die Ausstellung

Der britische Street-Artist Banksy ist ein Phantom, dessen Identität nur Eingeweihte kennen. Seitdem Banksy´s Stencils in den 1990er Jahren zum ersten Mal in der Gegend von Bristol auftauchten, fasziniert der Underground-Künstler die Öffentlichkeit. 2015 verwandelte er in der britischen Küstenstadt Weston-super-Mare gemeinsam mit 50 weiteren zeitgenössischen Künstlern einen baufälligen Themenpark, der das Gefühl von Hoffnungslosigkeit entlang der Strandpromenade widerspiegelte, in einen Anti-Vergnügungspark: Dismaland („trostloses Land“).

Der nahe Bristol lebende Fotograf Barry Cawston dokumentiere Dismaland, aber auch Weston-super-Mare. Indem er die Kunstwerke des Parks mittels seiner fotografischen Handschrift kommentierte und in Beziehung zur Örtlichkeit setzte, entstand so ein eigenständiges Werk mit dem Titel Are We There Yet? „Ich hatte den Eindruck, Banksy nahm Großbritannien wie eine Schneekugel, schüttelte sie einmal durch und heraus kam das Bild einer sehr radikalen und dystopischen Gesellschaft“, so Cawston über diese Disney-Parodie.

Banksy schätzte dessen Fotos so sehr, dass er diese auf seine Internetseite integrierte und er Barry Cawston damit quasi zu seinem „offiziellen“ Fotografen adelte.

Barry Cawston wurde 1966 in London geboren. Er gewann diverse Preise und präsentierte seine Werke in zahlreichen nationalen wie internationalen Ausstellungen.

Die Werke mit Audiokommentaren

Klicken Sie einfach auf den jeweiligen Link, um den Audio-Kommentar zum entsprechenden Bild als .mp3-Datei oder .m4a-Datei zu öffnen und abspielen zu lassen.

Banksy's Shower Curtain

The Perfect Fish and Chips