Musikschule Aktuell - Stadt Oldenburg
Musikschule Aktuell

Come together - Ensemblekonzert

Gestaltung: RamschDesign
Plakat „Come together“. Gestaltung: RamschDesign

Am Donnerstag, 22. Februar 2018, um 18 Uhr ist es wieder so weit: Volle Bühne im großen Saal des Kulturzentrums PFL.

Unter dem Motto „Come together“ stellen sich die Ensembles der Musikschule der Stadt Oldenburg in einem gemeinsamen Konzert vor. Freuen Sie sich auf ein äußerst abwechslungsreiches musikalisches Programm mit fast 100 Mitwirkenden Schülerinnen und Schülern.

Diesmal mit dabei
Streichhölzer, Ensemble Flautino, Gitarrissimo, Piccola banda, Flitzebögen,
Recorders Unlimited, Gitarrenensemble, Junge Streicher, Brasserie,
Drums at Schramps, Groove Orchestra

17. Oldenburger Kindermusikfestival

Logo Kindermusikfestival
Logo Kindermusikfestival

vom 23. Februar bis 25. Februar 2018
unter dem Motto: lautmalen


Beim 17. Oldenburger Kindermusikfestival im PFL in Oldenburg erwartet das Publikum ein malerisch-musikalisches Programm. Erstmals wird es neben Musik weitere künstlerische Darbietungen geben.

Das Oldenburger Kindermusikfestival zählt zu den größten Festivals für Kindermusik in der Bundesrepublik. Jedes Jahr im Februar laden die Blindfische mit der Musikschule der Stadt Oldenburg zu diesem besonderen Festival in das Kulturzentrum PFL ein. Mittlerweile haben jährlich circa 1.800 Besucherinnen und Besucher in 6 Konzerten die Gelegenheit, Kindermusik live zu erleben. Das jährlich wechselnde Motto und interessante Künstlerinnen und Künstler machen die Konzerte auch für das große Stammpublikum immer wieder spannend und unterhaltsam.

Alle Infos zu den Künstlern und Konzerten des Kindermusikfestivals 2018 auch hier im Flyer » (PDF, 2,9 MB)

Die Künstlergruppen

Foto: Helmut Feldmann
Helmut Feldmann. Foto:Helmut Feldmann
Foto: Andi Steil
Andi Steil. Foto: Andi Steil

Helmut Feldmann aus Oldenburg, studierte Malerei und Grafik in den Niederlanden. Seine Bilder waren bereits auf etlichen Ausstellungen im In- und Ausland zu sehen.
Seit vielen Jahren gibt er sein kreatives Wissen an Kinder und Jugendliche weiter.  
So entsteht auf der Bühne ein Bild. Die Faszination für Farben wird Helmut Feldmann auf der Bühne mit den Kindern teilen. Klangmalerisch begleitet wird er von Andi Steil von den Blindfischen am Hang.

Foto: Kaiserberg Studios, Wolf Müller-Funke
Suppi Huhn und die Kinderkönige. Foto: Keiserberg Studios, Wolf Müller-Funke

Suppi Huhn und die Kinderkönige

Suppi Huhn und die Kinderkönige aus Mühlheim lassen lautmalerisch das Gefühl entstehen, dass es gemeinsam besser ist als allein. Die Band ist eines der spektakulärsten Kindermusikprojekte der Welt, denn auf den CDs und bei Konzerten der Kinderkönige singen bis zu 20.000 Kinder im Chor und werden von einer sehr dynamischen Rockband mit exzellenten Musikern begleitet. In den Liedern der Gruppe geht es um Freiheit und Demokratie, die Macht der Gedanken, das innere Kind und ein friedliches Miteinander leben. 2017 waren sie zum Sommerfest beim Bundespräsidenten eingeladen.
Im Moment arbeiten die Blindfische an einer neuen CD und werden daraus das Lied „Wasser“ spielen. Das Lied wurde von der Jury des deutschen Kinderliederpreises in Nürnberg 2017 auf Platz 1 gewählt. Der Rhythmus des Liedes wird mit Wasser erzeugt.

Foto: Gerke Jürgens
Kinderchor der Musikschule. Foto: Gerke Jürgens
Foto: Rita Meiners
Rappelkiste der Musikschule. Foto: Rita Meiners

Auch der Kinderchor und die Rappelkiste der Musikschule der Stadt Oldenburg werden unter der Leitung von Gerke Jürgens und Rita Meiners beim Festival auftreten. Mit Stimme und Schlaginstrumenten werden sie laut- und leisemalen, verschiedene Stimmungen und ein musikalisches Feuerwerk vertonen.

Foto: Holger Meyerdierks
Friedrich der Zaubererrr. Foto: Holger Meyerdierks

Durch das spannende und umfangreiche Programm der 6 Konzerte des Oldenburger Kindermusikfestivals führt Friedrich der Zaubererrr mit blitzartigen Blöffs und Blödeleien. Durch seine Tricktechnik, Sprachartistik, Spontanität und Schauspielkunst begeistert er immer wieder das Publikum. Friedrich der Zaubererrr wird mit kleinen zauberhaften Geschichten zum Mitmachen und Zugucken das Festival bereichern. Er spielt am liebsten dort, wo es Kinder gibt, die bereit sind, auch mal aktiv am Geschehen teilzunehmen.

Die Blindfische
Die Blindfische. Foto: Die Blindfische

Und natürlich mit dabei: Die Blindfische!
Die Blindfische tauchen ihre Flossen in eiskaltes Wasser. Sie bringen eine Regentonne zum klingen, singen und tanzen unter Wasser und werden dabei genauso laut malen wie leise treten.

Konzerttermine im Überblick

Freitag, 23. Februar um 16 Uhr
Mit dabei sind Helmut Feldmann, Suppi Huhn und die Kinderkönige
und die Blindfische. Durchs Programm führt Friedrich der Zaubererrr.

Samstag, 24. Februar um 11 Uhr
Mit dabei sind Helmut Feldmann, Suppi Huhn und die Kinderkönige
und die Blindfische. Durchs Programm führt Friedrich der Zaubererrr.

Samstag, 24. Februar um 14 Uhr
Mit dabei sind Helmut Feldmann, Suppi Huhn und die Kinderkönige,
die Rappelkiste und der Kinderchor der Musikschule Oldenburg
und die Blindfische. Durchs Programm führt Friedrich der Zaubererrr.

Samstag, 24. Februar um 17 Uhr
Mit dabei sind Helmut Feldmann, Suppi Huhn und die Kinderkönige
und die Blindfische. Durchs Programm führt Friedrich der Zaubererrr.

Sonntag, 25. Februar um 11 Uhr
Mit dabei sind Helmut Feldmann, Suppi Huhn und die Kinderkönige,
die Rappelkiste und der Kinderchor der Musikschule Oldenburg
und die Blindfische. Durchs Programm führt Friedrich der Zaubererrr.

Sonntag, 25. Februar um 15 Uhr
Mit dabei sind Helmut Feldmann, Suppi Huhn und die Kinderkönige
und die Blindfische. Durchs Programm führt Friedrich der Zaubererrr.

Infos zum Kindermusikfestival

Der Vorverkauf läuft!
Ticketpreis: 7 Euro (zuzüglich Systemgebühr)
Geschwisterkinder unter 3 Jahre haben freien Eintritt)

Tickets online hier bei Ticket2go »
oder bei
Tourist-Info Oldenburg (Schloßplatz 16, 26122 Oldenburg)

/innen-Sicht

Gestaltung: RamschDesign
/innen-Sicht-Konzertplakat. Gestaltung: RamschDesign

Komponistinnen-Konzert der Musikschule der Stadt Oldenburg

Sonntag, 4. März 2018, 17 Uhr
PFL, Veranstaltungssaal

Die Musikschule der Stadt Oldenburg lädt herzlich ein zu einem Konzert mit Schülerinnen und Schülern, in dem ausschließlich Werke von Komponistinnen zur Aufführung kommen. Die wunderbaren, viel zu selten gespielten Klavierstücke u.a. von Clara Wieck-Schumann und Fanny Hensel (geb. Mendelssohn) gaben den Anstoß, in einem Themenkonzert den Fokus auf die Frau als Komponistin zu lenken. Die Klavierlehrerin Christel Kelemen hatte die Idee zu diesem außergewöhnlichen Konzert. Neben Klaviermusik werden auch kammermusikalische Musik und Orchesterstücke verschiedener Komponistinnen zu hören sein.
Komponierende Frauen gab es zwar in allen Epochen der Musikgeschichte, allerdings immer in viel geringerer Anzahl als ihre männlichen Kollegen. Dies lag vor allem am gesellschaftlichen Rollenverständnis vergangener Jahrhunderte und daran, dass es bis in das 20. Jahrhundert hinein Frauen nicht erlaubt war, eine professionelle Ausbildung im Fach Komposition zu absolvieren. Heute hat sich die Sichtweise gewandelt. Komponistinnen und ihre Musik sind inzwischen fester Bestandteil des öffentlichen Musiklebens geworden.
Das Konzert erlaubt eine „/innen-Sicht“ in den Musik-Kosmos komponierender Frauen. Herzlich willkommen!

Großer Erfolg für Oldenburger Komponistinnen

Foto: Caren Pieper
Marike Pieper und Selma Campe, Gewinnerinnen beim WESPE Wettbewerb, Foto: Caren Pieper

Jedes Jahre findet „WESPE“ statt. Dabei handelt es sich um das Wettbewerbsfestival der Sonderpreise mit Bundespreisträgern „Jugend musiziert“. Vom 22. bis 24. September 2017 fand der Wettbewerb in Regensburg statt.

Hinter dem sperrigen Titel verbirgt sich ein Zusammentreffen von vielen jungen Musikerinnen und Musikern aus ganz Deutschland, die sich in mehreren Kategorien, die sich alle um das Thema „Neue Musik“ drehen, im musikalischen Wettstreit messen.

Marieke Pieper (Oboe, Englischhorn) und Selma Rahel Campe (Querflöte, Piccolo-Flöte) hatten schon beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ mit einem zweiten Preis in der Kategorie „Neue Musik“ sehr erfolgreich abgeschnitten, bei WESPE entschieden sie die Wertung „Beste Interpretation eines eigenen Werks“ für sich.
Beide überzeugten mit ihrer Komposition „Wolkenziege“.

„Wir wollten mal ausprobieren, was und wie wir aus unseren Instrumenten anders Töne entlocken könnten, als wir es bis dahin kannten. Wir sind in einem Gedichtband von Herta Müller über das Gedicht „Wolkenziege“ gestolpert und haben dann angefangen, dieses zu vertonen. Jedes Mal, wenn wir daran gearbeitet haben, ist uns was Neues eingefallen, so dass am Ende eine Mischung aus Rezitieren, Musizieren und Bewegen entstanden ist.“ (Marieke und Selma zu ihrer Komposition Wolkenziege)

Ganz ohne fremde Hilfe geht es natürlich nicht. Vor allem die Querflötenlehrerin und Geschäftsführerin des Regionalwettbewerbs „Jugend musiziert“ Andrea Palet Sabater, hat mit den Mädchen gearbeitet und sie immer wieder motiviert. Mariekes Oboenlehrerin ist Natalie König »

Wir gratulieren ganz herzlich zum Erfolg der beiden!   

Neue Saiten aufgezogen!

D´Addario Logo
Foto: Stadt Oldenburg
Leihgitarren der Einstiegskurse. Foto: Stadt Oldenburg

Dank der großzügigen Spende der Firma Meinl/ D´Addario an den Förderverein der Musikschule der Stadt Oldenburg von 100 Sätzen Kindergitarrensaiten, können sich die Schülerinnen und Schüler der neuen Einstiegskurse für die Gitarre im Schuljahr 2017/18 über neubesaitete Instrumente freuen. Den Kontakt zu D´Addario stellte Thomas Brendgens-Mönkemeyer » her, der seit Jahrzehnten an der Musikschule junge und erwachsene Menschen im Fach "Gitarre" unterrichtet und zu einer festen Größe im Musikleben auch weit über Oldenburgs Grenzen hinaus etabliert ist.

Foto: Stadt Oldenburg
Gitarrenlehrkräfte bem Saitenwechsel. Foto: Stadt Oldenburg

In einer großen Wechselaktion hat das Gitarrenkollegium am ersten Tag der Sommerferien auf alle Leihgitarren der Musikschule neue Saiten aufgezogen und die Griffbretter geölt. Trotz der Außentemperatur von über 30 Grad wurde gekurbelt und gereinigt, was das Zeug hält. Der Klang der neubesaiteten Gitarren machen den Aufwand aber allemal wett. Nun klingen die Leihgitarren wieder bundrein und das wird sicher nicht nur die Gitarrenkolleginnen und -kollegen bei den Einstiegskursen sehr freuen. Auch die angehenden jungen Gitarristinnen und Gitarristen werden die neuen Saiten auf den Leihinstrumenten zu schätzen wissen. Wir bedanken uns bei der Firma Meinl/ D´Addario, die den Saitentausch in dieser Form erst möglich gemacht hat.

Augezeichnete Musikerinnen und Musiker

Foto: Stadt Oldenburg
Bläserquintett beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert. Foto: Stadt Oldenburg

In den letzten Tagen haben mehrere Ensembles der Musikschule der Stadt Oldenburg in verschiedenen Kategorien Bundespreise errungen. Beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“, der in diesem Jahr in Kassel stattfand, schnitten besonders die Holzbläser hervorragend ab:
Das Bläserquintett, das sich vollständig aus Mitgliedern des Jugendorchesters JOO der Musikschule zusammensetzt und von Joaquim Palet geleitet wird, erreichte einen 3. Preis mit 21 (von 25 möglichen) Punkten. Die Spielerinnen und Spieler des Bläserquintetts sind: Katharina Muhr (Klarinette), Johannes Zimmermann (Querflöte), Konstantin Kösling (Horn), Talea König (Fagott), Lea Schröder (Oboe)

Die ebenfalls im Jugendorchester spielende Lilli Oeverink nahm mit einem Bläserquintett, das sich aus Musikern aus ganz Niedersachsen zusammensetze als Oboistin teil und erreichte ebenfalls einen 3. Preis mit 21 Punkten.

Johannes Zimmermann und Lina Kochskämper, die beide im Jugendorchester Querflöte spielen, traten gemeinsam als Duo an und erreichten einen 3. Preis mit 20 Punkten.

Ein Trio aus zwei Oboen und einem Englischhorn unter der Leitung von Natalie König nahm ebenfalls teil: Lotte Kayser, Emilia Paula Kühn und Marieke Pieper erreichten einen 3. Preis mit 20 Punkten.

Am besten schnitten die Schülerinnen und Schüler in der Kategorie „Neue Musik“ ab.
Marieke Pieper (Oboe) und Selma Campe (Querflöte) wurden von Andrea Palet und Natalie König gemeinsam als Duo vorbereitet und erreichten einen 2. Preis mit 23 Punkten.
Ein Schlagzeugensemble aus Mats Müller, Basil von Stietencron und Anna Laura Kassner errang gemeinsam mit Jördis Campe (Klarinette) betreut von Axel Fries einen 2. Preis mit 23 Punkten.

Ein Duo aus Lina Kochskämper (Querflöte) (Lehrerin Angela Dohmen Musikschule Friesland/Wittmund) und Mathis Kohne (klassisches Schlagwerk) wurden ebenfalls von Axel Fries betreut und erreichten einen 1. Preis auf Bundesebene mit 24 Punkten.  

Am letzten Wochenende erreichte die Band „Funky Kayle“, die an der Musikschule der Stadt Oldenburg zusammengefunden hat und gecoacht wird, den Hauptkonzertpreis bei der Bundesbegegnung „Jugend jazzt“ in Saarbrücken. Die Band wurde in vielen Coachings und ganz intensiv durch einen im Frühjahr stattfindenden Workshop auf den Wettbewerb vorbereitet. Philipp Pumplün übernahm die Hauptleitung der Band.

Die Musikschule der Stadt Oldenburg über die verschiedensten Musikgenres hinweg großartig abgeschnitten und eine riesen Wertschätzung für die Arbeit speziell im letzten Jahr erfahren.
Musikschulleiter Holger Denckmann ist entsprechend stolz: „Ich bin einfach nur begeistert von der Motivation unserer Schülerinnen und Schüler sich einem solchen bundesweiten Vergleich zu stellen. Ich bin in der glücklichen Lage zu sehen, wie sich Einzelne über die letzten 3 Jahre entwickelt haben. Wenn ich auf die unzähligen Stunden schaue, die Musizierende, Lehrkräfte und auch Eltern in die Arbeit gesteckt haben bin ich einerseits stolz und anderseits erleichtert, dass sich für alle der große Aufwand gelohnt hat.“

„GO – Grooveorchestra Oldenburg“ sucht neue Mitglieder

Foto: Jens Piezunka
Streichquartett String Thing mit Musikschuldozent Jens Piezunka beim Konzert, Foto: Jens Piezunka

Ensemble spielt Rock und Pop in klassischer Orchesterbesetzung

Für alle klassischen Orchesterinstrumente steht das „GO“ – „Oldenburger Grooveorchestra“ offen. Angesprochen werden jugendliche Instrumentalistinnen und Instrumentalisten ab etwa 15 Jahren, die eine musikalische Alternative zum klassischen Orchester suchen und die mit etwas Vorerfahrung ein Streich-, Holz- oder Blechblasinstrument spielen. Als generationsübergreifendes Projekt steht dieses Orchester auch interessierten Erwachsenen offen.

Das „GO“ spielt Stücke aus der Welt der Rock- und Pop-Bands. Mit stilgerechten Spieltechniken, vor allem aber mit jeder Menge mitreißendem Rhythmus finden sich Streicher und Bläser in der Musik des Funk, Swing, Reggae, Latin oder Soul wieder.

Orchesterleiter ist der Jazzbassist Jens Piezunka, der sich mit seinem Jazz-Streichquartett „String Thing“ das Feld der groovenden Musik für Streichinstrumente erschlossen hat. Als Co-Autor der Instrumentaldidaktik „Groovy Strings“ zählt er zu den führenden Fachkräften in diesem Bereich.

Mehr Infos »