Baustart des Sportparks Kreyenbrück

Baustart des Sportparks Kreyenbrück: Ein Paradies für Freizeitsportler

Spatenstich für Kunstrasenplatz und ersten Teil des Sportparks

Der offizielle Startschuss für den Sportpark Kreyenbrück ist gefallen: Hier sollen künftig unter anderem ein Kunstrasenplatz, eine multifunktionale Sportfläche, ein Pumptrack mit Wellen und Kurven für Biker sowie eine Calisthenicsanlage junge und ältere Sportbegeisterte anlocken. „Ob kicken, kräftigen, skaten, radeln oder rodeln: Das neue Paradies für Freizeitsportlerinnen und Freizeitsportler an der Brandenburger Straße verspricht eine ganze Bandbreite an sportlichen Aktivitäten“, stellte Oberbürgermeister Jürgen Krogmann bei einem Vor-Ort-Termin am Dienstag, 31. Mai 2022, die Planungen zum Baustart vor. „Mein Fußballerherz freut sich natürlich besonders über den mittlerweile dritten Kunstrasenplatz, den wir hier in Oldenburg schaffen. Aber der Sportpark Kreyenbrück wird ein Platz für Sportbegeisterte aller möglichen Sparten sein.“

Wichtig war der Stadt, die späteren Nutzerinnen und Nutzer bei der Gesamtplanung frühzeitig mit ins Boot zu holen: Im Rahmen der Entwicklung des Sportparks hat deshalb ein mehrstufiges Beteiligungsverfahren von Bürgerinnen und Bürgern, insbesondere von Kindern und Jugendlichen stattgefunden, deren Wünsche so weit wie möglich berücksichtigt wurden.

Was wird zuerst gebaut?

In einem ersten Schritt werden der Kunstrasenplatz und der erste Teil des Sportparks mit einem DFB-Minispielfeld und einem Kleinspielfeld für zum Beispiel Basketball gebaut. Die Freifläche neben dem Kunstrasenplatz wird zu einer multifunktionalen Sportfläche umgestaltet. Dafür wurde ein Bauzaun um den kompletten Bereich des zu bebauenden Geländes aufgestellt. Die Baustellen werden über eine gemeinsame Baustraße erschlossen, die über den Parkplatz des Rehazentrums führt. Bisher sind erste Erdarbeiten und der Rückbau der bestehenden Flutlichtanlage erfolgt. Während der gesamten Bauphase bleibt der vorhandene Naturrasenplatz bespielbar, entsprechende Zugangsmöglichkeiten von der Sporthalle sind im Bauzaun vorhanden.

Welche weiteren Umbauten stehen an?

Auf dem weitläufigen Gelände finden darüber hinaus weitere Baumaßnahmen statt: Die Skateanlage wird neu gebaut (Baubeginn voraussichtlich Ende 2022), die Dreifeld-Sporthalle saniert und die Jugendfreizeitstätte „Cafta“ erweitert.

Wie sieht der Zeitplan aus?

Die Arbeiten am Kunstrasenplatz sollen im Herbst 2022 abgeschlossen werden, die Fertigstellung des Sportparks wird in 2023 erfolgen.

Was kostet die Errichtung des Sportparks?

Die Kosten für den Bau des Sportparks betragen insgesamt rund 800.000 Euro. Sie werden zu 90 Prozent aus Städtebauförderungsmitteln finanziert, da der Sportpark Kreyenbrück im Sanierungsgebiet Kreyenbrück-Nord liegt. Der Neubau der Skateanlage wird ebenfalls zu 90 Prozent aus Sanierungsmitteln bezuschusst. Für den Bau des Kunstrasenplatzes wurden rund 1,35 Millionen Euro einkalkuliert.