Aus aktuellem Anlass: Terminvereinbarungen bei Beratungsbedarf

Haben Sie Beratungsbedarf zu den Themen der Stadterneuerung? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Für eine Rücksprache bei der Sanierungsstelle sind unter Beachtung der geltenden Be­schränkungen sozialer Kontakte zur Eindämmung der Corona-Pandemie die nachfolgenden Regelungen einzuhalten:

Um Wartezeiten vor Ort aus Gründen des Infektionsschutzes (Corona Virus SARS-CoV-2) zu vermeiden, wird dringend empfohlen, einen Termin telefo­nisch oder per E-Mail mit den zuständigen Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeitern zu vereinbaren.

Das dient zum einen dazu, die aufgrund der aktuellen Situation empfohlenen Hygienevor­sichtsmaßnahmen einhalten zu können. Zum anderen können Sie sich dann sicher sein, dass wir auf Ihr Anliegen vorbereitet sind und genügend Zeit für Sie eingeplant haben.

Sanierungsbeirat Käthe-Kollwitz-Straße/Hoffkamp

Am Dienstag, 8. Februar 2022, findet um 19 Uhr voraussichtlich die 15. Sit­zung des Sanierungsbeirates Käthe-Kollwitz-Straße/Hoffkamp statt (Hartenkamp 18, 26127 Oldenburg). Die Tagesordnung der Sitzung wird circa eine Woche vor der Veranstaltung auf der Internet­seite zum Sanie­rungsgebiet eingestellt.

Nach derzeitigem Sachstand ist aus Gründen der Pandemie der Zutritt zum Zuhörerbereich ausschließlich für angemeldete Personen mit Einlasskarte möglich. Anmeldungen werden ab Dienstag, 2. Februar 2022, ab 10 Uhr tele­fo­nisch unter 0441 235-2293 oder per Mail an stadtplanung(at)stadt-oldenburg.de entgegengenommen. Sofern mehr Anmeldungen als verfügbare Plätze eingehen, werden die Einlasskarten nach dem Zeitpunkt des Eingangs vergeben.

Wir bitten, beim Betreten und Verlassen des Veranstaltungsraumes einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und die Einhaltung der Abstandsregelungen zu beachten.

Die Sitzungen des Sanierungsbeirates sind öffentlich - Interessierte sind herzlich willkommen.

Als Nachfolgerin von Herrn Schock nimmt Frau Pastorin Pflugrad im Namen der Evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Ohmstede an den künftigen Beiratssitzungen teil. Für die Mietervertretung und Vertretung von sozialen Einrichtungen im Quartier werden weiterhin Interessierte gesucht. Der Beirat tagt themenabhängig zweimal jährlich.

Planung Änderung Nummer 1 des Bebauungsplanes N 225 I (Eßkamp/Burenkamp)

Mit der Änderung des Bebauungsplanes soll die Errichtung von zwei Wohn- und Geschäftshäusern ermöglicht werden. Im Rahmen des Bauleitplanverfahrens wird es voraussichtlich Anfang nächsten Jahres eine erste Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger geben. Bis dahin sind noch verschiedene Gutachten zu erstellen. Herr Fiefeck (einer von drei Gesellschaftern der Investorengruppe HBO 1) hat in der letzten Sanierungsbeiratssitzung den Stand der Planungen für den Bereich Eßkamp 23 bis 27 (derzeit unter anderem soziales Kaufhaus) vorgestellt. In den künftigen Gebäuden (Haus 1 zwei- bis viergeschossig und Haus 2 zwei- bis fünfgeschossig) sollen eine Kita (vierzügig), eine Tagespflege mit Therapiezentrum, ein Café als Begegnungsstätte, medizinische Dienstleistungen und Wohnen mit Service Platz (circa 35 Wohneinheiten) finden. Betreiberin wird die Diakonie sein. Das Parken der Nutzerinnen und Nutzer soll in einer Tiefgarage erfolgen. Besucher werden voraussichtlich im Straßenraum Eßkamp/Burenkamp parken. Ziel ist die Fertigstellung im Frühjahr 2024. Für das heutige an diesem Platz befindliche soziale Kaufhaus hat die Diakonie einen Ersatzstandort finden können.

Ausbau Hartenkamp

Die Bauarbeiten zum Ausbau des 2. Bauabschnitts Hartenkamp starteten Anfang April. Dieser Abschnitt erstreckt sich auf den Abschnitt zwischen der Kita und dem Gebkenweg. Vorgesehen ist ein Ausbau mit einer 5,50 Meter breiten Fahrbahn und eines einseitigen Fußweges auf der Ostseite. Außerdem wird ein neuer Regenwasserkanal verlegt und es werden diverse Versorgungsleitungen erneuert. Der Straßengraben an der östlichen Fahrbahnseite bleibt erhalten.

Die Verlegung der Versorgungsleitungen führt dazu, dass die Bauarbeiten etwas langsamer als zunächst geplant vorangehen. Um die Bäume und die Wallhecke weitestgehend zu schützen, gibt es eine besondere Wegeführung des Gehweges, die zur Verkehrsberuhigung durch eine Verengung der Fahrbahn führt.

Im September 2021 sollen die Bauarbeiten fertiggestellt werden.

Derzeit wird der Boden neben der Fahrbahn auf der Westseite ausgetauscht und es wird eine provisorische Befestigung angelegt, um den Fußgängern und Radfahrern das Passieren der Baustelle zu ermöglichen. Für Kraftfahrzeuge ist der Hartenkamp vom Eßkamp kommend nach dem Gebäude Harten­kamp 18 gesperrt. Die Kita ist aus Richtung Eßkamp erreichbar. Die Anlieger im Bauabschnitt werden direkt über Sperrungen und Möglichkeiten zur Er­rei­chung der Grundstücke informiert.

Bürgerhaus Hartenkamp

Das Gebäude Hartenkamp 18 wird noch bis zum Sommer 2022 als Kita zwischengenutzt. Danach soll hier eine Außenstelle der Gemeinwesenarbeit (GWA) Kulturzentrum Rennplatz entstehen. Die Stadt erarbeitet derzeit ein Konzept.

Für die Gestaltung der Außenflächen als Jugendplatz wird es im Sommer 2022 eine Jugendbeteiligung geben.

Sanierungsbeirat Kreyenbrück-Nord

Am Donnerstag, 14. Oktober 2021, findet um 19 Uhr voraussichtlich die 62. Sitzung des Sanierungsbeirates Kreyenbrück-Nord in der Aula der Integrierten Gesamtschule (IGS) Kreyenbrück, Brandenburger Straße 40, 26133 Oldenburg, statt.

Die Tagesordnung der Sitzung wird circa eine Woche vor der Veranstaltung auf der Internet­seite zum Sanie­rungsgebiet eingestellt.

Nach derzeitigem Sachstand ist aus Gründen der Pandemie der Zutritt zum Zuhörerbereich ausschließlich für angemeldete Personen mit Einlasskarte möglich. Anmeldungen werden ab Donnerstag, 7. Oktober 2021, ab 10 Uhr tele­fo­nisch unter 0441 235-2293 oder per E-Mail an stadtplanung(at)stadt-oldenburg.de entgegengenommen. Sofern mehr Anmeldungen als verfügbare Plätze eingehen werden die Einlasskarten nach dem Zeitpunkt des Eingangs vergeben.

Wir bitten, beim Betreten und Verlassen des Veranstaltungsraumes einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und die Einhaltung der Abstandsregelungen zu beachten.

Die Sitzungen des Sanierungsbeirates sind öffentlich - Interessierte sind herzlich willkommen.

Sanierungsbeirat Untere Nadorster Straße

Am Donnerstag, 28. Oktober 2021, findet um 19 Uhr die 15. Sitzung des Sanierungsbeirates Untere Nadorster Straße statt (Sitzungssaal, Industriestraße 1d, 26121 Oldenburg). Die Tagesordnung der Sitzung wird circa eine Woche vor der Veranstaltung auf der Internet­seite zum Sanierungsgebiet eingestellt.

Nach derzeitigem Sachstand ist aus Gründen der Pandemie der Zutritt zum Zuhörerbereich ausschließlich für angemeldete Personen mit Einlasskarte möglich. Anmeldungen werden ab Dienstag, 11. Oktober 2022, tele­fo­nisch unter 0441 235-2942 oder per E-Mail an svenja.bruening-mader(at)stadt-oldenburg.de entgegengenommen. Sofern mehr Anmeldungen als verfügbare Plätze eingehen, werden die Einlasskarten nach dem Zeitpunkt des Eingangs vergeben.

Wir bitten, beim Betreten und Verlassen des Veranstaltungsraumes einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und die Einhaltung der Abstandsregelungen zu beachten.

Die Sitzungen des Sanierungsbeirates sind öffentlich - Interessierte sind herzlich willkommen.

Nadorster Meile - erster Antrag zum Verfügungsfonds

Am Samstag, 7. August 2021, werden von 10 bis 12 Uhr an der Nadorster Straße an ausgesuchten Stellen kleine Oasen für Musik, Kunst und Kultur entstehen. Mit viel Sommerlust und -laune werden hier hoffentlich viele Menschen an- und innehalten, sich treffen und zusammenkommen ‑ für einen Tag voller Lebensfreude. Es wird außerdem die Möglichkeit geboten, sich über die Entwicklung des Sanierungsgebietes sowie einen Ausblick auf das, was weiter geplant ist, zu informieren und zu diskutieren.

Die Veranstaltung Nadorster Meile wird mit Städtebaufördermitteln aus dem Verfügungsfonds des Sanierungsgebietes unterstützt. Der Verfügungsfonds ermöglicht den flexiblen und lokal angepassten Einsatz von finanziellen Mitteln, die für die kurzfristige Umsetzung von kleinen Sofortmaßnahmen im Sanierungsgebiet bereitstehen. Der Verfügungsfonds wird zu 50 Prozent aus Mitteln des Städtebauförderprogramms „Lebendige Zentren“ (maximal 1.250 Euro pro Antrag) und zu mindestens 50 Prozent aus Mitteln von Wirtschaft, Immobilien und Standortgemeinschaften oder Privaten gefördert.

Aufstellungsbeschluss des Bebauungsplans 845 (Vergnügungsstätten Nadorster Straße)

Am 19. Juli 2021 wurde der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan 845 vom Rat der Stadt Oldenburg beschlossen. Ziel des Bebauungsplans ist die Steuerung der Zulässigkeit von Vergnügungsstätten. Der Geltungsbereich umfasst den Bereich der Nadorster Straße vom Pferdemarkt bis kurz vor der Ammergaustraße.

Abmeldung

Sie können den Erhalt des Newsletters per E-Mail mit dem Betreff „Abmeldung Newsletter“ an svenja.bruening-mader(at)stadt-oldenburg.de jederzeit mit Wirkung für die Zukunft abbestellen. Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten erhalten Sie unter www.oldenburg.de/datenschutz » oder unter 0441 235-4444.

Archiv

Ältere Newsletter finden Sie in unserem Archiv ».