Studieren in Deutschland

Für die Durchführung eines Studiums an einer deutschen Hochschule kann Ihnen eine Aufenthaltserlaubnis nach § 16b AufenthG erteilt werden. Der Aufenthaltszweck umfasst nicht nur das Studium, sondern auch studienvorbereitende Maßnahmen wie einen Sprachkurs oder ein Studienkolleg, im Rahmen des Studiums erforderliche Praktika, ein Postgraduiertenstudium sowie eine Promotion. Das Studium muss den Hauptaufenthaltszweck darstellen, so dass Abend-, Wochenend- oder Fernstudien für die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis nicht ausreichen.

Die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis setzt voraus, dass Ihr Lebensunterhalt sichergestellt ist. Hierfür ist nachzuweisen, dass Sie monatlich über Mittel verfügen, die dem Höchstfördersatz nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) entsprechen. Dieser Satz wird jährlich festgesetzt und beträgt aktuell 853 Euro.

Als Finanzierungsnachweis kommen insbesondere eine Verpflichtungserklärung durch einen Dritten, ein Sparbuch mit einem Sperrvermerk in Höhe eines Jahresbetrags (10.236 Euro) oder ein Stipendium in Frage.  

Außerdem benötigen Sie einen ausreichenden Krankenversicherungsschutz in Deutschland. Als ausreichend wird ein Krankenversicherungsschutz bewertet, wenn er in Leistungsart und -umfang dem Schutz einer gesetzlichen Krankenversicherung entspricht. Folgende Leistungen muss Ihr Krankenversicherungsschutz beinhalten: ärztliche und zahnärztliche Behandlung, Versorgung mit Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmitteln, Krankenhausbehandlung, medizinische Leistungen zur Rehabilitation sowie Leistungen bei Schwangerschaft und Geburt.

Als Staatsangehöriger eines Mitgliedstaates der Europäischen Union benötigen Sie keine Aufenthaltserlaubnis, sondern können sich im Rahmen Ihres Freizügigkeitsrechts zum Studium in Deutschland aufhalten.

 

Achtung - Bitte beachten Sie unsere aktuellen Wartezeiten und vereinbaren Sie frühzeitig einen Termin!

Die Wartezeit für einen Termin beträgt aktuell bis zu drei Monaten!

Bitte vereinbaren Sie daher rechtzeitig, spätestens drei Monate vor Ablauf Ihrer Aufenthaltserlaubnis, einen Termin mit dem Hochschulservice per E-Mail an hochschulservice(at)stadt-oldenburg.de.

Nach Beantragung dauert die Herstellung des elektronischen Aufenthaltstitels bis zu vier Wochen. Bis zur Abholung Ihres elektronischen Aufenthaltstitels erhalten Sie eine vorläufige Bescheinigung. Bitte beachten Sie, dass mit dieser vorläufigen Bescheinigung keine Reisen in das Ausland möglich sind.

Weitere Informationen

Auf den nachfolgenden Seiten erhalten Sie umfangreiche Informationen zu den folgenden Themen:

Ihre Ansprechpartnerin im Hochschulservice:

Frau Wiemken
Telefon: 0441 235-3852 und -2901
E-Mail: hochschulservice(at)stadt-oldenburg.de