Reinald Keßler

legte eine solide Grundlage für seine künstlerische Laufbahn als Posaunist durch das Studium im Bereich des klassischen Posaunenspiels an der WWU Münster und durch den Studiengang Jazzposaune an der Hogeschool Enschede (NL) und an der Hochschule für Künste in Bremen. Er vertiefte sein Können unter anderem durch Unterricht bei Bart und Erik van Lier, Robin Eubanks, Julian Priester, Marc Godfroid, Nils Landgren, Joe Gallardo und Malte Burba. Ferner folgten Studien bei Phil Wilson (Berklee College of Music/Boston). Durch die Engagements in verschiedenen Big Bands (unter anderem Werder Bremen Big Band, Nord West Big Band, Millenium Jazz Orchest, Blechschaden, Bremer Stadtmusikanten) arbeitete er mit Größen des Jazz wie Deborah Brown, Clark Terry, Benjamin Herman, Bert Joris, Ark van Royen, Nils Landgren und Dick de Graaf zusammen und spielte mit bekannten Künstlern der Unterhaltungsmusik wie Bill Ramsey oder Peter Petrel.

Mit der münsteraner Soulband „Jimmy Juice And His Original 77 Sunset Orchestra“ (Atze Schröder Tour 2007) spielt er auch „Popmusik“. Er wirkte als Posaunist unter anderem an den Musicals „Kiss Me Kate“ (Freilichtbühne Tecklenburg), „Hair“ (Musicaltheater Bremen), „Fame“ (Stadttheater Bremerhaven) und „Dreigroschenoper“ (Landesbühne Nord) mit. Mit dem Gitarristen Oliver Kuiper zusammen bildet er das Duo Twombonita, dass sich dem Bossa Nova und dem akustisch swingenden Jazz verschrieben hat.

In verschiedenen Kirchen des Oldenburger Landes ist er immer wieder als Solist für barocke Posaunenmusik zu hören. Er ist als Instrumentalpädagoge an der Städtischen Musikschule Oldenburg für das Fach Posaune und als examinierter Lehrer an der OBS Emstek tätig. Er ist verheiratet und stolzer Vater zweier Söhne.