Bremer Straße/Schützenhofstraße

Sperrung: Großräumige Umleitungen

Kreuzung Bremer Straße Ecke Schützenhofstraße wird ausgebaut

Der umfangreiche, aber notwendige Ausbau der Kreuzung Bremer Straße Ecke Schützenhofstraße steht an. Er startet ab Montag, 27. November 2023, und wird voraussichtlich acht Monate andauern. Der auszubauende Bereich beinhaltet den gesamten Kreuzungspunkt und geht 50 bis 70 Meter in die Bremer Straße beziehungsweise die Schützenhofstraße hinein. Der Ausbau trägt wesentlich zur Erhöhung der Verkehrssicherheit für die schwächeren und schutzbedürftigen Verkehrsteilnehmenden (wie Radfahrende, zu Fußgehende, Kinder, mobilitätseingeschränkte Personen und ältere Menschen) bei. Ziel der Baumaßnahme ist ein insgesamt fahrradfreundlicher Umbau sowie die Aufwertung des Parkplatzes und die erforderliche Trennung und Vergrößerung der Regen- und Mischwasserkanalisation durch den Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverband (OOWV). Darüber hinaus entspricht die Fahrbahn nicht den bautechnischen Anforderungen, da sie lediglich mit einer dünnen Asphaltschicht über dem historisch gewachsenen Straßenaufbau befestigt ist.

Arbeiten an Trinkwasserleitungen und Mischwasserkanal

Im Zuge des Ausbaus werden für die Verkehr und Wasser GmbH (VWG) Arbeiten an den Trinkwasserleitungen durchgeführt, der OOWV lässt den Mischwasserkanal vergrößern und einen zusätzlichen Regenwasserkanal verlegen. Hierfür werden Rohre mit Durchmessern zwischen 500 und 900 Millimetern verbaut, inklusive eines großen Durchdringungsbauwerkes.

Für den OOWV ist der Ausbau des Kanalnetzes im Kreuzungspunkt wesentliche Voraussetzung, um in den nächsten Jahren den Umstieg auf eine getrennte Führung von Schmutz- und Regenwasser als Anpassung an den Klimawandel zu gewährleisten.

Großräumige Umleitungen für motorisierten Verkehr

Die Erreichbarkeit der Anliegergrundstücke mittels Pkw wird, soweit bautechnisch machbar, ermöglicht. Die Straße bleibt für den Durchgangsverkehr über die geplante Bauzeit von acht Monaten komplett gesperrt. Umleitungen werden großräumig über die Autobahn und über die Cloppenburger Straße, die Klingenbergstraße und die Bahnhofsallee ausgeschildert. Für zu Fußgehende und Radfahrende wird die Kreuzung passierbar bleiben, sie werden an der Baustelle vorbeigeführt.

Besondere Einschränkungen für Linienbusse

Insbesondere für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) bedeutet die Vollsperrung des Kreuzungspunktes große Einschränkungen, da die Linien 302, 311, 313, 321 und 323 betroffen sind. Damit nicht weite Teile Osternburgs vom ÖPNV abgeschnitten werden, müssen die Linienbusse über die Wunderburgstraße und die Anton-Günther-Straße umgeleitet werden. Hierfür werden verschiedene Halteverbote und eine temporäre Ampelschaltung an der Schützenhofstraße notwendig.

Das ändert sich für Radfahrende und den Fußverkehr

Mit dem Ausbau wird der Kreuzungspunkt an die heutigen Anforderungen hinsichtlich Verkehrsqualität und Verkehrssicherheit, insbesondere der Radfahrenden sowie Fußgängerinnen und Fußgänger, angepasst. Hierfür entfällt die jetzige Rechtsabbiegerspur in die Schützenhofstraße, um mehr Aufstellfläche auf den Nebenanlagen zu gewinnen.

Daneben werden die vorgezogenen Aufstellflächen für Radfahrende in der Schützenhofstraße aufgehoben: Künftig werden Radfahrende wieder auf die Nebenanlage geführt, um die Sicherheit beim Queren der Bremer Straße zu erhöhen. Die Kanonierstraße wird zudem aufgepflastert, um den Vorrang für den Rad- und Fußverkehr deutlicher hervorzuheben.

Über die Kosten

Die Gesamtkosten belaufen sich auf etwa 1,7 Millionen Euro. Davon trägt der OOWV etwa 882.000 Euro, die Stadt Oldenburg rund 684.000 Euro und die VWG etwa 129.000 Euro. Der städtische Anteil wird mit bis zu 75 Prozent durch Finanzmittel gemäß dem Niedersächsischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes gefördert.

Unterlagen

Die Planunterlagen zum Ausbau Alter Postweg können hier abgerufen werden:

Zuletzt geändert am 27. November 2023