Artothek Mobil

Mobile Kunst für Bildungseinrichtungen

Artothek Mobil – Kunst kommt in die Schule

Die Sammlung der Artothek Oldenburg mit über 2.000 Werken von 600 Künstlerinnen und Künstlern bietet viele Ansatzpunkte für einen theoretischen, praktischen und historischen Wissenstransfer.

Das mobile Angebot der Artothek richtet sich an Schulen mit der Möglichkeit, Kunstwerke direkt im Klassenzimmer zu erleben. Buchen Sie eine Museumspädagogin, die im Unterricht mit den Schülerinnen und Schülern an Originalkunstwerken dialogisch und kreativ arbeitet. Die Schülerinnen und Schüler gewinnen vielfältige Einblicke in künstlerische Themen und Techniken, die am Curriculum orientiert sind wie Landschaft, Porträt, Perspektive, Architektur, Stillleben, Fotografie oder Skulptur.

Gerne bieten wir einen Vorabbesuch zur Beratung an. Gemeinsam wählen wir die Kunstwerke in der Artothek aus und kommen dann zu Ihnen in die Schule. Die Angebote richten sich an Schulklassen aller Altersstufen und umfassen jeweils 90 Minuten zum Preis von 50 Euro. Nach Absprache kann auch eine kreative Kunstpraxis angeboten werden.

Wir bitten um frühzeitige Anfrage.
Infos und Buchungen unter Telefon 0441 235-2887 oder E-Mail: museumsvermittlung@stadt-oldenburg.de

 

Mobile Kunst für Sozialeinrichtungen

Artothek Mobil - Kunst kommt in Sozialeinrichtungen

Die Artothek Oldenburg hat ein Vermittlungsangebot für Sozialeinrichtungen der Stadt Oldenburg entwickelt. Es besteht die Möglichkeit, eine Kunstvermittlerin des museumspädagogischen Dienstes zu buchen, die ausgewählte Kunstwerke der Artothek in der soziokulturellen Arbeit erlebbar macht.

„Mit dem Angebot ,Artothek Mobil‘ bringen wir die Werke zu den Menschen, um Begeisterung für die Bildende Kunst zu wecken und um Wissen zu vermitteln, auch für diejenigen, die nicht mobil sind“, freut sich Dr. Sabine Isensee, Leiterin der Artothek Oldenburg. Der Transport der Kunstwerke erfolgt umweltfreundlich per Lastenfahrrad.

Die Sammlung der Artothek kann Gespräche für unterschiedliche Lernsituationen in geselliger Runde anregen. Um diese Erfahrungen zugänglich zu machen, wurde eine abwechslungsreiche Auswahl von fünf Werken zum Thema „Figur“ zusammengestellt.

  • Anna Maria Strackerjan, Wartende, Bronze 1975
  • Christoph Ruckhäberle, Ohne Titel, Farblinolschnitt, 2015
  • Tamara Suhr, Kunststück, Bronze, 1999
  • Stephan Balkenhol, Mann mit weißem Hemd und schwarzer Hose, Farblithografie, 1996
  • HAP Grieshaber, Der König, Farbholzschnitt, 1966

„Das Vermittlungsformat ,Artothek Mobil‘ verkörpert den Anspruch, das Erlebnis Kunstbegegnung am Original zu ermöglichen und es in einen Bildungskontext außerhalb des Museums zu stellen. Soziale Einrichtungen, die sich Kunst zum Anlass nehmen, mit einer bestimmten Klientel zu arbeiten, sind bei unserem Angebot herzlich willkommen", sagt Kunstvermittlerin Hedwig Vavra-Sibum.

Innerhalb eines Zeitraums von 90 Minuten erhalten Kunstinteressierte eine inhaltliche und praktische Einführung zum Kunstwerk. Das Angebot richtet sich an alle Altersgruppen und Bedürfnisse. Vor dem Besuch findet ein Beratungsgespräch statt, in dem individuelle Wünsche gerne abgestimmt werden können.

Buchung

Es findet vor dem Besuch in Ihrer Einrichtung ein Beratungsgespräch statt.
Der einmalige Besuch kostet 50 Euro (inklusive Material) und dauert 90 Minuten.
Anmeldungen mit dem Stichwort „Artothek Mobil“ nimmt Hedwig Vavra-Sibum entgegen unter Telefon: 0441 235-3403 oder E-Mail:
museumsvermittlung@stadt-oldenburg.de

Faltblatt „Artothek Mobil“ » (PDF, 2,6 MB)

Zuletzt geändert am 25. September 2023