Lebensraum trockener Magerrasen

Die Zahl der Biotope, welche zu den Magerrasen gehören, geht stetig zurück. Doch einige für den Naturschutz bedeutende Pflanzenarten sind auf die Kombination aus Trockenheit und Nährstoffarmut angewiesen.

Verschiedene Insekten benötigen offene, sandige Böden zur Eiablage oder zum Sonnen.

Käfer

So können Magerrasen den verschiedensten Blatt-, Rüssel- und Laufkäfern (Chrysomelidae, Curculionidae, Carabidae) einen Lebensraum bieten. Sowohl der Dünen-Sandlaufkäfer (Cicindela hybrida), als auch die Bombardierkäfer (Brachinus) benötigen offene, sandige Böden.

Die Larven des Dünen-Sandlaufkäfers bauen ihre bis zu 50 Zentimeter tief in den Boden ragenden Höhlen dicht an dicht nebeneinander. Dabei ist der Eingang stets in südliche Lage ausgerichtet. Die verschiedenen Bombardierkäfer legen ihre Eier direkt an sandige Bodenpartikel oder bauen kleine Eikammern.

Weitere Lebensraumbewohner

Neben Käfern finden auch Heuschrecken, Zikaden, Spinnen, Wespen, Wildbienen und Kriechtiere in diesen trockenen Gebieten Raum zum Leben. So kann man mit etwas Glück auch eine Blindschleiche beim Sonnen beobachten.

Blindschleichen sind keine Schlangen. Sie gehören zur Familie der Schleichen (Anguide) und sind Echsen ohne Extremitäten. Sie sind nach dem Bundesnaturschutzgesetz und der Bundesartenschutzverordnung besonders geschützt.

Welche Schmetterlinge kann man auf dem Bahndammgelände beobachten? Antworten finden Sie beim nächsten Code.

Hier erhalten Sie mehr Infos zu den Heuschrecken », die Sie wahrscheinlich auch gerade hören. Oder interessieren Sie die Wildbienen », die Sie an den Blüten beobachten können?