Entwicklung der Garnison von 1945 bis heute

Die Stadt Oldenburg wird 1945, kurz vor Ende des 2. Weltkrieges und ohne Widerstand zu leisten, von kanadischen Kampftruppen besetzt, die nach kurzer Zeit von britischen Einheiten abgelöst werden. Die britischen Einheiten besetzen die bestehenden Garnisoneinheiten.

Im Zuge der Wiederbewaffnung der Bundesrepublik Deutschland wird die Stadt Oldenburg als Bundeswehr-Standort für Heer und Luftwaffe vorgesehen. Bereits im Herbst des Jahres 1956 werden die ersten Dienststellen der Bundeswehr in Oldenburg eingerichtet und die Standortverwaltung in der Pferdemarktkaserne untergebracht. In den folgenden Jahren wurden viele weitere Verbände der Bundeswehr in Oldenburg aufgestellt. Zum Beispiel die 11. Panzergrenadierdivision (1959), für die Oldenburg 25 Jahre später, stellvertretend für alle in Oldenburg stationierten Soldaten, die Patenschaft übernahm. Oldenburg wuchs zur zweitgrößten Garnison der alten Bundesrepublik heran.

Im Zuge der Abrüstung begann auch in Oldenburg der Abbau von Bundeswehr-Einheiten. 1993 wurde die Pateneinheit, die 11. Panzergrenadierdivision aufgelöst. Die Patenschaft ging auf den Standortältesten stellvertretend für alle Einheiten der Bundeswehr am Standort Oldenburg über. Im Laufe der kommenden Jahre wurden die Clausewitz-Kaserne, die Hindenburg-Kaserne, die Donnerschwee-Kaserne sowie der Fliegerhorst aufgelöst. Als einziger militärischer Stützpunkt in der Stadt Oldenburg verblieb die Henning-von-Tresckow-Kaserne.

Das im Rahmen der Bundeswehrreform von Verteidigungsminister Thomas de Maizière vorgelegte Stationierungskonzept 2011 sah für den Truppenstandort Oldenburg wesentliche Veränderungen vor. Mehr darüber lesen Sie hier »

Nach Auflösung der „Oldenburgischen“ Luftlandebrigade 31 im März 2015 hielt das Vorkommando der 1. Panzerdivision seinen Einzug in der Henning-von-Tresckow-Kaserne. Seit dem 14. Dezember 2015 sind der Stab sowie die Stabs-/Fernmeldekompanie der 1. Panzerdivison in Oldenburg stationiert. Weiterhin ist das Kraftfahrausbildungszentrum in der Kaserne untergebracht.

Darüber hinaus befinden sich in Oldenburg an zivilen Dienststellen der Bundeswehr das Verpflegungsamt der Bundeswehr, das Bundeswehr-Dienstleistungszentrum und die zivilberufliche Aus- und Weiterbildung Betreuungsstelle Oldenburg (ZAW Betreuungsstelle Oldenburg).

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 60-jährigen Jubiläum der 1. Panzerdivison am 15. Juni 2016 im Oldenburger Schloss übernahm die Stadt Oldenburg offiziell die Patenschaft zur 1. Panzerdivison stellvertretend für alle Einheiten und zivilen Dienstellen am Standort Oldenburg.