Die Idee zum Projekt

„Kinder sehen die Welt oft viel einfacher und klarer als die meisten Erwachsenen und diese Gedanken und Gefühle sollten sie auch mitteilen können. Wie empfinden Kinder eigentlich das Anderssein? Welche Menschen oder Lebewesen sind überhaupt anders und warum? Ist Anderssein schlecht oder gut? Und bin auch ich anders? Diese Ausgangsgedanken bewegten mich dazu, ein kooperatives Theater-Tanzprojekt mit Grundschülern auf die Beine zu stellen“, so Inga-Lotta Behrens. „Mein Wunsch war es, die Kinder mit ihren Ideen, ihrer Sprache und Ausdrucksweise so frei wie möglich zu lassen!“

Die Projektpartner

Eine der Aufgaben des Kulturbüros ist es, Schulen mit Kulturschaffenden zu vernetzen und ihre Zusammenarbeit zu fördern. Durch die beiden Projektpartner Stephanie Baak (Schauspielerin, Schauspielpädagogin) und Tejo Janssen (Tänzer, Choreograph, Oldenburg, Amsterdam) wird so ein weiteres gutes Beispiel für eine funktionierende Vernetzung zwischen Kultur und Schule geliefert. Mehr zu Stephanie Baak und Tejo Janssen im kubipool»

Statements

Außerdem wird die Grundschule zum Vorbild für andere Schulen, indem sie zeigt, wie wichtig es ist, mehr Kunst und Kultur in den Lernalltag einzubauen.
Die Schulleiterin Bärbel Lange meint dazu: „Es gehört zu unserem Konzept der Kulturellen Bildung, dass alle Klassen während der vier Grundschuljahre ein Projekt in diesem Bereich durchführen, da diese Projektarbeit das Selbstbewusstsein der Kinder stärkt, sie neue Fähigkeiten an sich entdecken, Zuspruch bekommen und Erfolg außerhalb von Unterricht erleben. Die Lehrkräfte nehmen die Kinder anders wahr, das Bild, das sie von den einzelnen Kindern haben, setzt sich neu zusammen.“

„Dieses Projekt macht mir als Schauspielerin besonders großen Spaß, da einerseits die Geschichten von den Kindern selbst kommen und sie sich daher ganz intensiv mit der Verkörperung ihrer Ideen auseinandersetzen. Andererseits genieße ich die Gelegenheit, in Kooperation mit den Klassenlehrerinnen zu arbeiten, was wir auf beiden Seiten als sehr bereichernd empfinden", sagt die Schauspielpädagogin Stephanie Baak.
 

Die Theaterstücke


Das Theaterstück der Klasse 3a

Freundschaft ist das Wichtigste auf der Welt! Darum gibt es Freundschaften auch schon seit Millionen von Jahren. In den Geschichten der Klasse 3a werden Freunde vorgestellt, die schon 50 vor Christus gelebt haben, und Freunde, die zwar aus unter-schiedlichen Ländern stammen, aber dennoch verbunden sind.

Das Theaterstück der Klasse 3b

Bei einem wahren Freund ist es egal, was für ein Wesen er ist, wenn man ihn braucht, dann ist er da. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3b haben ihre Geschichten über Roboter, Ringelmonster, Aliengrütze, verzauberte Schmetterlinge, Freundschaftskaninchen und Rumsgeräusche geschrieben.

Das Theaterstück der Klasse 3c

Freundschaft ist so vielfältig wie das Leben. Das zeigt auch die Klasse 3c, denn in ihren Geschichten gibt es Freundschaften zwischen Märchenwesen, zwischen gefährlichen Raubtieren und deren eigentlicher Beute und zwischen Menschenkindern und Aliens aus dem Weltall. Der Freundschaft sind also keine Grenzen gesetzt.

Die Aufführung