Fulminante Preisverleihung im Wilhelm13

Kita und Uni, Grundschule und Jugendtreff, IGS und Lokalradio, Sprachlernklasse und Museum - sie alle verband am 6. Februar 2018 etwas Besonderes: Gemeinsam bildeten sie die vier Preisträger-Teams, die im Musik- und Literaturhaus Wilhelm13 die Auszeichnung durch den Förderpreis Kulturelle Bildung 2017/2018 entgegen nahmen. Viele der Preisträger-Einrichtungen hatten Kinder und Jugendliche mitgebracht, einige von ihnen gestalteten die Preisverleihung musikalisch mit.

Den Auftakt bildete die „Very little Big Band“ der IGS Kreyenbrück unter Leitung von Arne Pertiet. Zur Begrüßung gab es bunte Brause in Sektgläsern, was besonders bei den kleinen Gästen ausgesprochen gut ankam. In Vertretung der erkrankten Kulturamtsleiterin Frau Cordes begrüßte Hans-Dieter Remmers, Fachdienstleiter des Kulturbüros, die Feiergemeinschaft. Um das Publikum miteinzubeziehen und die Aufmerksamkeit der Jüngsten zu halten, hatten sich die Organisatorinnen ein Quiz ausgedacht.

Zu den Themen der vier Preisträger-Projekte mussten die Anwesenden jeweils drei Fragen beantworten. Dabei traten die Preisträger-Teams gegeneinander an. Da wurde beraten und diskutiert. Bei einer Frage mussten alle Anwesenden passen: Wer hätte schon gewusst, dass der Mauersegler bis zu zehn Monate ohne Unterbrechung in der Luft sein kann? Diese und andere Fragen werden die Kinder beim Preisträger-Projekt „Eine Welt voller Töne: Die Rückkehr der Zugvögel“ beschäftigen.

Einen berührenden musikalischen Beitrag steuerten die Zweitklässlerinnen der Hermann-Ehlers-Grundschule in Begleitung ihrer Musiklehrerin mit dem Lied „Winterfreunde“ bei. Wie breitgefächert und vielfältig der Kreis der Preisträger war, brachte auch der stimmgewaltige Musiker Ali Hooshyari von Radio Globale zum Ausdruck. Er beschenkte die Gäste unter anderem mit einem selbst geschriebenen Liebeslied auf Persisch.

Viele Gäste blieben auch nach dem Ende der Preisverleihung noch lange im Gespräch vertieft, um sich beim leckeren Imbiss im Foyer des Wilhelm13 zu stärken. Kurzum: Die Verleihung des Förderpreises Kulturelle Bildung 2017/2018 war eine sehr runde und gelungene Veranstaltung, vor allem durch die Vielfalt der Preisträgerinnen und Preisträger. Welche Bereicherung das Miteinander von Alt und Jung, Einheimischen und Zugewanderten darstellen kann, wurde bereits beim gemeinsamen Raten und Feiern deutlich. Nun kann diese Zusammenarbeit in den prämierten Projekten weitergeführt und vertieft werden.

Weitere Impressionen