Bildungs- und Kultureinrichtung

Was ist das inForum?

Das inForum ist eine städtische Kultur- und Bildungseinrichtung, die allen Oldenburger Best Agern die Möglichkeit bietet, ihre Freizeit egal ob als Teilnehmer oder Teilnehmerin, oder aber als Ehrenamtlicher zu gestalten.

Im Kulturzentrum PFL stehen dem inForum unter anderem zwei Veranstaltungsräume und eine voll ausgestattete Küche zur Verfügung. Hauptamtliche Mitarbeiterinnen planen und organisieren in Zusammenarbeit mit zirka 90 Ehrenamtlichen ein vielfältiges Kultur- und Bildungsangebot.

Die Ehrenamtlichen können sich als Kursleiterinnen und Kursleiter oder in verschiedenen Arbeitsgruppen engagieren.

Ein besonderes Merkmal des inForum ist auch der Charakter der Ehrenamtlichkeit. Das heißt das vielfältige und zum Teil kostenfreie Programm kann nur durch die Diversität und die unentgeltliche Mitarbeit unserer Ehrenamtlichen gewährleistet werden.
Das inForum bietet zur Vorbereitung auf die ehrenamtliche Tätigkeit unterstützende Schulungsmaßnahmen an. Das Miteinander und der Spaß am gemeinsamen Tun stehen jedoch im inForum an oberster Stelle.
Hier finden Sie den inForum Flyer » (PDF, 1,2 MB)

Machen Sie mit!

Sie können Ihre erworbenen Fähigkeiten, sei es technischer, handwerklicher, zwischenmenschlicher oder künstlerischer Art, ehrenamtlich an andere weitergeben. Zum Beispiel in einem Kurs, einem Gesprächskreis oder einem Vortrag. Wenden Sie sich gerne mit Ihren Ideen und Fragen an die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen ».

Weiterhin besteht die Möglichkeit, sich in Arbeitsgemeinschaften des inForum zu engagieren. Über viele Jahre haben sich folgende Arbeitsgemeinschaften gebildet:

Kooperationspartner

Viele Oldenburger Institutionen, wie beispielsweise die Universität, das Klinikum, die städtischen Museen, das Casablanca-Kino, das Oldenburgische Staatstheater und viele mehr, kooperieren mit dem inForum. Diese Zusammenarbeit ermöglicht eine abwechslungsreiche und qualifizierte Angebotspalette und eröffnet den Teilnehmerinnen und Teilnehmern neue Perspektiven. Ebenso wird der Abbau von Hemmschwellen unterstützt.

Ziele

  • Erhaltung und Förderung der fachlichen, sozialen und individuellen Kompetenzen zur Sicherung der Lebensqualität und Vitalität
  • Förderung der Teilhabe am öffentlichen Leben, der gesellschaftlichen Integration und der Vermeidung von Isolationstendenzen
  • Kooperation mit Einrichtungen der offenen Altenarbeit und aus Kultur und Bildung
  • Förderung des bürgerschaftlichen Engagements durch Mitwirkungs- und Beteiligungsmöglichkeiten
  • Veränderung des in der Gesellschaft vielfach defizitorientierten, auf Pflege ausgerichteten Altersbildes hin zu einem kompetenzorientierten, aktiven Altersbild
  • Bewahrung und Weitergabe von Erfahrungswissen zur Bereicherung des gesellschaftlichen und intergenerativen Austausches