Beteiligte Personen und ihre Aufgaben

Zusätzliche Fachkräfte für Sprachbildung
Zentrale Aufgabe der zusätzlichen, im Handlungsfeld Sprache qualifizierten Fachkräfte während des Förderzeitraums ist es, ihre Kompetenzen an das Einrichtungsteam weiterzugeben, ein Modell guter Praxis zu sein und für die Nachhaltigkeit des Bundesprogramms „Sprach-Kitas“ zu sorgen. Dies beinhaltet die Beratung, Begleitung und fachliche Unterstützung der Kita-Teams bei der alltagsintegrierten sprachlichen Bildung, bei der Weiterentwicklung der Zusammenarbeit mit den Familien sowie der inklusiven Pädagogik. Die konkreten Aufgaben sind gemeinsam mit der Einrichtungsleitung festzulegen und können je nach Bedarfslage unterschiedlich sein. Wichtig ist, dass die zusätzliche Fachkraft und die Kita-Leitung möglichst regelmäßig in internen Fortbildungseinheiten, so genannten Qualitätsrunden, die Teams zu den Themen des Bundesprogramms qualifizieren.

Zusätzlichen Fachberatung
Aufgaben der zusätzlichen Fachberatung „Sprach-Kitas“ sind die Begleitung der zusätzlichen Fachkräfte, der Kita-Leitungen und der Kita-Teams inhouse, mit dem Ziel, die Qualität der Einrichtungen zu erhöhen, Qualifizierung der Tandems aus zusätzlichen Fachkräften und Kita-Leitungen zu den Handlungsfeldern des Programms, Förderung von Teambildungsprozessen, Unterstützung der Einrichtungen bei der Konzept- beziehungsweise Konzeptionsentwicklung sowie die Organisation des Austauschs mit den zusätzlichen Fachkräften in den Einrichtungen des Verbundes und Mittlerfunktion zwischen anderen beteiligten Akteuren.

Auf der Seite „Sprach-Kitas - Frühe Chancen“ » finden Sie weitere Informationen.

Beteiligte Akteure und Netzwerkpartner sind für Oldenburg und das Ammerland beispielsweise

  • Fachberatungen der Träger
  • Koordinierungsstellen für Sprachbildung in Oldenburg und im Ammerland
  • Regionalgruppe zusätzlicher Fachberatungen
  • Projekt  Rucksack und Griffbereit
  • Bildungskoordination der Stadt Oldenburg und des Landkreises Ammerland
  • Fachstelle Inklusion