Berufseinstiegsschule

Die Berufseinstiegsschule umfasste bis zum Schuljahr 2019/2020 das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) und die Berufseinstiegsklasse (BEK). Ab dem Schuljahr 2020/2021 wird es diese Bildungsgänge nicht mehr geben, denn beide Angebote werden zu einer pädagogischen Einheit in die Berufseinstiegsschule (BES) mit Klasse 1 und 2 überführt.

Berufseinstiegsschule Klasse 1

Die Klasse 1 der BES ist eine berufliche Vollzeitklasse und dauert ein Jahr. Die Schülerinnen und Schüler erhalten hier eine besondere, individuelle Förderung, die ihre Kompetenzen und Bedarfe im Fokus hat. Ziel der Klasse 1 ist es, die Schülerinnen und Schüler so zu fördern, dass sie die erforderliche Reife für das erfolgreiche Absolvieren einer beruflichen Ausbildung haben oder eine berufspraktische Tätigkeit aufnehmen können, die BES Klasse 2 oder eine andere berufliche Vollzeitschule besuchen können. Die BES Klasse 1 soll den Schülerinnen und Schülern den Übergang in das Berufsleben erleichtern und eine gezielte Orientierungshilfe bieten; deshalb findet der Unterricht in lebenswelt- und berufsweltorientierten Einheiten statt. Der berufsbezogene, fachpraktische Unterricht macht dabei einen großen Teil der Unterrichtszeit aus.

Berufseinstiegsschule Klasse 2

Die BES Klasse 2 kann als Vollzeitschulform und als Teilzeitschulform geführt werden und dauert ein Jahr. Beide Formen sind für Schülerinnen und Schüler vorgesehen, die aus der BES Klasse 1 oder einer Abschlussklasse der Sekundarstufe I kommen, keinen Hauptschulabschluss haben oder diesen verbessern möchten, um in eine Berufsausbildung zu gehen. Um dieses Ziel zu erreichen, sind die Schwerpunkte Berufsbezug und Förderung in den Fächern Deutsch und Mathematik. Wie in jeder berufsbildenden Schulform ist der Unterricht an speziellen beruflichen Handlungssituationen orientiert.

BES Klasse 2 Teilzeit

Für Schülerinnen und Schüler, die an einer Einstiegsqualifizierung teilnehmen, entfällt der praktische Unterricht an der Schule. Die Inhalte der Qualifizierungsbausteine übernehmen hier die Betriebe. Wenn Schülerin oder Schüler und Betrieb zueinander passen, entsteht häufig daraus ein Ausbildungsverhältnis.

Sprachförderung in der BES

Neu eingereiste Schülerinnen und Schüler, die noch nicht 19 Jahre alt sind, können die Sprach- und Integrationsklasse besuchen. In diesem Jahr werden sie gezielt in der deutschen Sprache gefördert, um anschließend in eine Regelschulform, eine Einstiegsqualifizierung oder den Arbeitsmarkt zu wechseln. Diejenigen, die an einer anschließenden Einstiegsqualifizierung teilnehmen, können die Klasse 2 in Teilzeit besuchen. Hier können sie entweder ihren Hauptschulabschluss oder eine weitere, intensive Sprachförderung erhalten.

Bei diesem Text handelt es sich um einen leicht veränderten Auszug aus der Broschüre „Das niedersächsische Schulwesen“ » (Stand: Mai 2020) des Niedersächsischen Kultusministeriums, in der Sie auch noch weiterführende Informationen finden.

Wo erhalte ich weitere Informationen?

Mehr über die einzelnen Berufsbildenden Schulen in Oldenburg erfahren Sie hier ».

Grundsätzlich ist die gewünschte bzw. die bereits besuchte Schule die richtige Anlaufstelle. Dort können alle persönlichen Fragen rund um die Beschulung geklärt werden. Hierzu zählen zum Beispiel Fragen zu angebotenen Bildungsgängen, zur Aufnahme, zum Schulwechsel, zu Schwerpunkten, zu pädagogischen Inhalten und zum Unterricht.

Für weitere Informationen zu den möglichen Fachrichtungen dieser Schulform verwenden Sie bitte das Beratungssystem der Berufsbildenden Schulen auf der gemeinsamen Internetseite www.bbs-ol.de ».

Weitergehende Informationen, die die Stadt Oldenburg als Schulträger » betreffen, erhalten Sie im Amt für Schule und Bildung unter 0441 235-2651 oder unter sandra.bischoff(at)stadt-oldenburg.de.