Fortbildungsworkshops mit Peter Reichenbach

Am Donnerstag, 4. Februar 2016 führte Peter Reichenbach, Initiator der weltweiten Färbergärten-Initiative sevengardens, in zwei Fortbildungsworkshops über 50 interessierte Oldenburger Fachkräfte in das Färben mit Pflanzenfarben sowie in die Philosophie der Färbergärten ein. Das Spektrum der vertretenen Professionen war beachtlich: von der Uni bis zur Kita, vom Museum bis zur Schule, vom Umweltbildungs-zentrum bis zum Kunstatelier waren Menschen vertreten – und das im Alter von 19 bis 89 Jahren!

Die Teilnehmenden brachten bereits einen enormen Wissens- und Erfahrungsschatz im Umgang mit Pflanzenfarben mit – das machte die Vorstellungsrunde deutlich. So hatten sie sich u.a. bereits mit Naschgärten in der Kita, Heilkräutern, Kunst mit Kindern und Wollefärben auseinandergesetzt, aber auch mit den chemischen Prozessen beim Färben und mit der Wirkung von Pflanzenfarben auf die Psyche des Menschen. Es wurde deutlich: Hier ist eine tolle Mischung von Menschen und Kompetenzen im Raum!

Altes Wissen und neue Herausforderungen...
Nach einem lebendigen und kurzweiligen Vortrag von Peter Reichenbach stärkten sich die Teilnehmenden. Bei Kaffee und Kuchen entstanden bereits lebhafte Gespräche. Danach ging es ans Farbe herstellen und Färben! Peter Reichenbach stellte verschiedene Formen des Konservierens von Pflanzenfarben vor und zeigte den Teilnehmenden, wie man die „Filzstifte der Renaissance“ selber herstellt – sogenannte „Pezettis“, in Farbe getränkte gerollte Baumwolltücher. Außerdem kamen Baumharze und Sumpfkalk zum Einsatz, um die Leuchtkraft, Deckkraft und Haltbarkeit der Farben zu erhöhen. Aber auch Exkurse in die Kunstgeschichte, Zusammenhänge zu regionalen Wirtschaftskreisläufen und die Chancen von künstlerischer Zusammenarbeit mit geflüchteten Menschen wurden angesprochen.

Viel mehr als nur Färben mit Pflanzenfarben...
Dabei wurde deutlich: Bei den Färbergärten geht es um viel mehr als um das Färben mit Pflanzenfarben. Es geht um Ökologie und Nachhaltigkeit, um Selbstwirksamkeit und Gemeinschaft, um Vernetzung und Zusammenarbeit auf Augenhöhe. Ziel ist es, der Umsetzung der „SDGs“, den seit 2016 weltweit gültigen Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen (UN), schrittweise näher zu kommen, um eine nachhaltige Entwicklung auf ökonomischer, sozialer sowie ökologischer Ebene sicher zu stellen. Diesen Zielen hat sich sevengardens als eine der offiziellen Maßnahmen der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ verschrieben. Um dies zu erreichen, setzt das weltweite Färbergärten-Netzwerk gemäß dem Bottom up-Ansatz an individuellen Stärken und Kompetenzen jedes und jeder einzelnen an, unabhängig von Alter, Herkunft, Geschlecht, Religion, körperlicher Konstitution… Dabei betonen sevengardens die Wichtigkeit informellen Lernens.

Informelles Lernen und Selbstwirksamkeit...
Informelle Bildungsprozesse finden an vielen verschiedenen Orten statt und wirken auch in vielen Prozessen kultureller Bildung, zum Beispiel an außerschulischen Lernorten, aber auch in der Zusammenarbeit von Schule, Kita und Kultur. Beim informellen Lernen spielen Aspekte wie Atmosphäre, Gemeinschaft, Dialog, Selbstwirksamkeit, Selbstbildung und Augenhöhe unter den Beteiligten eine zentrale Rolle. Werte, die gerade auch in der künstlerischen und pädagogischen Zusammenarbeit mit Kindern und Jugendlichen von großer Bedeutung sind.

Auf dem Weg zum Oldenburger Färbergärten-Netzwerk...
Sichtlich begeistert, erfüllt und motiviert, nun selbst loszulegen und das Wissen in ihre unterschiedlichen Einrichtungen zu tragen, verließen die Teilnehmenden der beiden je dreistündigen Stunden Workshop die Kunstschule – mit leuchtenden Augen, vielen Ideen und dem Wunsch nach Vernetzung. Der Wille ist da, nun auch in Oldenburg ein vielgestaltiges Färbergärten-Netzwerk zwischen den verschiedensten Einrichtungen aufzubauen. Und damit einen lustvollen und faszinierenden Beitrag zur ökologischen und kulturellen Bildung von jungen und junggebliebenen Menschen in unserer Stadt zu leisten.

Weitere Eindrücke von den Fortbildungsworkshops

Alle Fotos: Stadt Oldenburg