Wie Schnecke und Löwe sich schätzen lernen

Beim 15. Netzwerktreffen Schule/Kita – Kultur wurde im Februar 2018 unter dem Titel „Wie Schnecke und Löwe sich schätzen lernen. Grundlagen des Konfliktmanagements“ das Modul 6 aus dem Curriculum „Inklusion ist Menschenrecht!“ umgesetzt. Als Referentin konnte wieder Martina M. Thies, Zertifizierte Trainerin für personale und sozialkommunikative Kompetenzen, gewonnen werden. Beim diesem Netzwerktreffen drehte sich alles um Konflikte. Wie entstehen sie? Was haben sie zu bedeuten? Wie können wir sie bewältigen? Welchen Gewinn können wir aus ihnen ziehen?

Konflikte sind für mich...

Wo Menschen gemeinsam leben und arbeiten, sind Konflikte unvermeidlich. Verschiedene Werte und Bedürfnisse treffen aufeinander. So auch in Kitas, Schulen, Kultureinrichtungen und Sportvereinen. Und auch dort, wo verschiedene Einrichtungen sich miteinander vernetzen – wie zum Beispiel in der Kulturellen Bildung und Teilhabe. Konflikte müssen nicht negativ sein. Im Gegenteil: Sie können Unterschiede bewusst machen. Sie können den Willen zur Veränderung stärken. Sie vertiefen zwischenmenschliche Beziehungen. Und sie fördern die Kreativität, die Persönlichkeitsentwicklung und den Zusammenhalt.
Deutlich wurde den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Netzwerktreffens in intensiver Gruppen- und Einzelarbeit aber vor allem eines: Konflikte haben immer etwas mit den persönlichen Gefühlen zu tun. Und darum lohnt es sich, zunächst einmal sich selbst darüber klar zu werden.

Was für ein Konflikttyp bin ich?

Wie gehe ich mit Konflikten um? Welche Gefühle verbinde ich mit Konflikten? Warum gehe ich so mit Konflikten um? All diese Fragen verlangten von den Teilnehmenden eine große Bereitschaft zur Selbstreflexion. Aufschluss über Gefühle und Bedürfnisse, das eigene Zutun zum Konflikt, auch mittels Sprache und Körperhaltung, gewährten weitere Übungseinheiten. Martina M.Thies regte auch dazu an, sich mit der Dialogischen Haltung nach Johannes Schopp, Konflikthaltungen nach Friedrich Glasl und der Empathischen Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg auseinanderzusetzen.

Der Schlüssel zum Konfliktmanagement

"Es kommt einzig darauf an, wie Menschen die Differenzen erleben und wie sie mit ihnen umgehen", lautete ein Zitat von Friedrich Glasl, dass die Teilnehmenden auf die Spur zur "Lösung" brachte. Somit gab es bei diesem Netzwerktreffen nicht nur viel über Konflikte, sondern auch viel über sich selbst zu erfahren. Der prallgefüllte Tag weckte bei vielen den Wunsch, nochmal tiefer einzusteigen. "Ich sehe Konflikte als Chance, das ist mir hier nochmal deutlich geworden", äußerte sich ein Teilnehmer. "Ich nehme eine Menge mit", bestätigte eine andere Teilnehmerin.